17:18 03 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    9330
    Abonnieren

    Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat die Möglichkeit einer weiteren Verlängerung der Brexit-Frist zurückgewiesen. Dies berichtet das Portal t-online am Mittwoch.

    Der Brexit soll nach vorläufiger Planung am 12. April eintreten. Allerdings hatte May verkünden lassen, sie werde um eine Fristverschiebung bitten. Dabei betonte sie, der EU-Austritts-Gesetzentwurf müsse bis 22. Mai verabschiedet werden, damit die britische Bevölkerung nicht an der Europawahl teilnehmen müsse.

    Das Chaos in Großbritannien hat sich nicht verändert, es gibt keinen klaren Weg, der mehrheitsfähig ist, im britischen Unterhaus“, sagte Kurz nach der wöchentlichen Kabinettsitzung der Regierung in Wien.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Soros-Abkömmling“ zeigt „wahres Gesicht“: Kurz wegen Kritik an Identitären gehetzt<<<

    Nun müsse man darauf hoffen, dass May doch noch einen Ausweg findet, um einen harten Brexit zu vermeiden. Sollte sich die Sachlage ändern, werde man darüber beraten. Er selbst hoffe darauf, dass sich die Sachlage doch verändern werde, so der österreichische Bundeskanzler.

    Am 10. April soll ein EU-Sondergipfel zum Brexit abgehalten werden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Prognose: Baldiger Untergang von Theresa Mays Regierung?<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Polen verhängt Millionen-Strafe gegen Gazprom wegen Nord Stream 2
    „Meinungsfreiheit nur Farce“: Kabarettist Nuhr äußert sich zu Wissenschaft und wird „gecancelt“
    Was Russland für sanktionsfreie Beziehungen mit USA tun soll – Trumps Berater
    Elon Musk: „Pyramiden offenbar von Aliens gebaut“ – Ägypten äußert sich dazu
    Tags:
    EU-Austritt, Verschiebung, Brexit, EU, Theresa May, Sebastian Kurz, Großbritannien, Österreich