06:32 05 April 2020
SNA Radio
    Politik

    Aus unserer Reihe „Die Bundesregierung erklärt…“ – Heute: Völkerrecht und Fake-News

    Zum Kurzlink
    Von
    5718359
    Abonnieren
    © Sputnik .

    Die Bundesrepublik Deutschland gehört zu jenen westlichen Staaten, die regelmäßig anderen Staaten Belehrungen in Völkerrecht und Demokratie erteilen. Derartige Vorlesungen werden gerne im Rahmen der Bundespressekonferenz abgehalten. Jüngste Lehrvorführung: „Wie biege ich mir Völkerrecht zurecht und wann sind Falschmeldungen keine Fake-News.“

    Regierungssprecher Steffen Seibert demonstrierte in der Regierungspressekonferenz am 03. April 2019 sein Verständnis von Demokratie im Hinblick auf die Legitimität des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro und des selbsternannten Gegenpräsidenten Juan Guaidó.

    „Die Bundesregierung verurteilt den Entzug der Immunität von Juan Guaido durch diese so genannte verfassungsgebende Versammlung ausdrücklich. Ich will daran erinnern, dass die EU-Staaten schon 2017 nach Einsetzung dieser Versammlung erklärt hatten, dass sie die Beschlüsse dieser Versammlung nicht anerkennen werden. Diese Versammlung wurde eingesetzt, um die demokratisch legitimierte Nationalversammlung Venezuelas zu entmachten. Sie verfügt deswegen aus unserer Sicht über keine demokratische Legitimität. Mit dem jetzigen Schritt, also dem Entzug der Immunität von Herrn Guaido, zeigt sie ein weiteres Mal, dass sie dem Maduro-Regime dazu dient, die demokratischen Kräfte des Landes zu unterwandern und seinen Machterhalt zu sichern.“

    Dass Nicolás Maduro und Juan Guaidó ihre Ämter der gleichen demokratischen Wahl verdanken, ignorierte Seibert.

    Derweil ignorierte Außenamtssprecherin Maria Adebahr Fake-News, die ihr Kollege Rainer Breul in einer früheren Regierungspressekonferenz unter Bezug auf Vorfälle in der venezolanischen Grenzstadt Cucuta verbreitet hatte.

    „Da würde ich gerne noch einmal zurückweisen, dass Herr Breul Fake-News weiterverbreitet hat. Schauen sie sich den Wortlaut dessen, was er gesagt hat, doch noch einmal genau an. Und zu der Frage, was dort genau passiert ist und wer welche Aktionen gemacht hat, gibt es vielleicht verschiedene Interpretationen in den Medien. Es gibt auch einen Bericht in amerikanischen Medien, der die Lage dort darstellt von vielleicht verschiedenen Seiten. Insofern schauen sie sich einfach noch mal den Wortlaut an. Ich glaube nicht, dass es so ist, wie sie hier behaupten.“

    Wir haben der Aufforderung von Maria Adebahr Folge geleistet. In der Regierungspressekonferenz wurde ihr dieser Satz vorgelesen, den ihr Kollege Rainer Breul in der Regierungspressekonferenz am 25.3.2019 äußerte.

    „Sie haben alle live mitverfolgen können, wie sich das Militär an der Brücke in Cucuta den Lieferungen in den Weg gestellt hat.“

    Das ist nachweislich falsch. Und das wurde Maria Adebahr auch so mitgeteilt. Sie beharrte dennoch auf ihrer ganz eigenen Definition von Fake-News.

    „Das ist keine Aussage darüber, wie die Gesamtabläufe an dieser Grenze, wer wann was gemacht hat, abgelaufen sind. Dazu gibt es Interpretationen und auch Berichte über den Ablauf dieses Tages an der Grenze.“

    Die von Israel annektierten syrischen Golan-Höhen betreffend, ist die Bundesregierung der Ansicht, alles gesagt zu haben.

    „Die Bundesregierung beteiligt sich nicht an Diskussionen über Sanktionen gegen Israel. Und ich rate immer sehr, ganz grundsätzlich die einzelnen Sachverhalte unterschiedlich und individuell zu betrachten. Wir haben hier zu den Golan-Höhen unsere Haltung klar gemacht, die in Einklang mit UN-Resolutionen steht.“

    Die Frage bleibt, nach welchen Kriterien verhängt die Bundesregierung Sanktionen?

    Zum Thema:

    USA fangen Berliner Bestellung für Schutzmasken ab – Bericht
    Russische Resolution über Abschaffung von Sanktionen im UN-Sicherheitsrat blockiert
    Russische Panzer und Helikopter im Einsatz gegen „Aggressor“ in Tadschikistan gefilmt – Video
    Brückenteil abgestürzt: Schwerer Bahnunfall im Rheintal fordert Todesopfer
    Tags:
    Fake-News, Völkerrecht, Sanktionen, Bundesregierung, EU, Juan Guaido, Nicolás Maduro, Steffen Seibert, Golanhöhen, Venezuela, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Videos

    • Henry Kissinger
      Letztes Update: 23:09 04.04.2020
      23:09 04.04.2020

      „Wird nie mehr dieselbe sein“: Henry Kissinger zeichnet düstere Prognose für Post-Corona-Welt auf

      Der prominente Diplomat Henry Kissinger, der unter den Präsidenten Richard Nixon und Henry Ford als US-Außenminister fungierte, hat vor katastrophalen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise gewarnt, falls die nötigen Maßnahmen nicht getroffen werden. Ein Versagen in dieser Frage könne die „Welt in Brand setzen“.

    • Eingang des Verteidigungsministeriums
      Letztes Update: 21:45 04.04.2020
      21:45 04.04.2020

      Verschwundene Lieferung: Berliner Gesundheitssenatorin bittet Bundeswehr um Transport von Masken

      Die Berliner Gesundheitssenatorin, Dilek Kalayci (SPD), will die Bundeswehr zum Transport von Schutzmasken von China nach Deutschland einsetzen. Sie habe ein entsprechendes Amtshilfeersuchen gestellt und an Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) appelliert, dem Ersuchen zuzustimmen.

    • Der russische Präsident Wladimir Putin
      Letztes Update: 21:32 04.04.2020
      21:32 04.04.2020

      Putin hält Senkung weltweiter Ölförderung für möglich

      Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Senkung der globalen Ölproduktion um zehn Millionen Barrel pro Tag als möglich bezeichnet, jedoch nur im Fall einer Zusammenarbeit der Partner.

    • Das Zentralgebäude des Auswärtigen Amtes in Berlin
      Letztes Update: 17:45 04.04.2020
      17:45 04.04.2020

      Rückholaktion für gestrandete Deutsche: 200.000 bereits wieder zu Hause

      Knapp drei Wochen nach dem Beginn der Rückholaktion der Bundesregierung sind 200.000 wegen der Corona-Krise im Ausland gestrandete Deutsche wieder zu Hause. Wie Bundesaußenminister Heiko Maas am Samstag gegenüber der DPA sagte, sind die Menschen innerhalb von 20 Tagen nach Deutschland zurückgebracht worden.