04:59 29 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    17978
    Abonnieren

    Abchasiens Parlament hat am Donnerstag einstimmig einen Gesetzentwurf verabschiedet, der lebenslange Haft oder Todesstrafe für Drogenhandel vorsieht. Dies teilte die Volksversammlung der Republik mit.

    Es geht um Drogenhandel in „besonders großem Ausmaß“. Neben größeren Geldstrafen sieht das neue Gesetz lebenslange Haft oder Todesstrafe mit Vermögensentzug vor.

    Eine Begnadigung von Angeklagten wird ausgeschlossen. Das Gesetz soll am 1. Januar 2020 in Kraft treten.

    Seit 1993 gilt in Abchasien ein Moratorium für Hinrichtungen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Stoltenberg verspricht: Georgien wird Nato-Mitglied – trotz Russlands Protest<<<

    Abchasiens Hauptstadt Suchum
    © Sputnik / Michail Mokrushin

    Abchasien hatte sich nach dem Fünf-Tage-Krieg zwischen Russland und Georgien für unabhängig erklärt. Am 26. August 2008 erkannte Moskau die Souveränität Abchasiens und Südossetiens an und richtete dort Militärstützpunkte ein.

    Die Unabhängigkeit Südossetiens und Abchasiens wurde bisher von sechs Staaten – Russland, Nicaragua, Venezuela und die Inselstaaten im Pazifischen Ozean, Nauru, Vanuatu und Tuvalu – anerkannt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Hilfe an Italien: Russischer Botschafter antwortet auf Vorwürfe über „Rechnungstellung“
    Solange Corona-Impfstoff fehlt: Hiermit ließ sich Merkel rasch impfen - nun ist das Mittel knapp
    Chinesischer Arzt offenbart größte Probleme der Corona-Krise in Italien
    Tags:
    Drogenhandel, Hinrichtung, Todesstrafe, Krieg, Russland, Georgien, Abchasien