16:19 22 April 2019
SNA Radio
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (Archiv)

    „Fehlbesetzung“ und „Totalausfall“ – Deutscher Mittelstand beschimpft Altmaier

    © AP Photo / Ali Unal
    Politik
    Zum Kurzlink
    311492

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wird von den mittelständischen Unternehmen in Deutschland scharf angegangen. Der CDU-Politiker wird für seine „Industriestrategie 2030“ als „Fehlbesetzung“ und „Totalausfall“ bezeichnet. Altmaier wurde sogar der Auftritt beim Jubiläumstreffen des Verbands der Familienunternehmen untersagt.

    Die Wirtschaftspolitik der CDU trifft im deutschen Mittelstand auf wenig Gegenliebe. Im Gegenteil: Mittelständische Unternehmen haben dem Bundeswirtschaftsminister vorgeworfen, die Zukunftspläne der Regierung seien gar eine Kampfansage. Der Präsident des Verbands der Familienunternehmen, Reinhold von Eben-Worlée sagte gegenüber der „FAS“, Altmaier verfolge eine „Anti-Mittelstandspolitik“.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Ein Jahr GroKo: Sehr wenig Licht und zu viel Schatten<<<

    Ungewöhnlich scharfe Kritik

    Nach einer Umfrage der Zeitung unter Managern und Unternehmern ist der Frust über den Minister in der Wirtschaft groß. Von „Fehlbesetzung“ bis „Totalausfall“ reiche das Urteil. Kritik löste vor allem Altmaiers Konzept für eine „Nationale Industriestrategie 2030“ aus, die er im Februar vorstellte.

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier
    © AFP 2019 / Bernd von Jutrczenka / dpa
    Der Bundeswirtschaftsminister formuliert darin strategische Leitlinien für eine deutsche und europäische Industriepolitik. Die globalen wirtschaftlichen Kräfteverhältnisse seien enorm in Bewegung geraten. Für Deutschland stelle sich deshalb die Frage, wie auf diese neuen Entwicklungen und Verschiebungen reagiert werden müsse. Kritiker werfen Altmaier dabei vor, er würde zentral gelenkte staatliche Maßnahmen legitimieren. Es gehe also um Eingriffsmöglichkeiten für den Staat, außerdem um stärkere Förderung von Innovationen und der Ansiedelung von Schlüsseltechnologien in Deutschland.

    Zeichen setzen gegen Altmaier

    Die Familienunternehmer verstehen Altmaiers Ideen als „Kampfansage“ an den Mittelstand und wollen ihn dem Bericht zufolge nicht als Redner auf ihrem Jubiläumstreffen Anfang Mai dabei haben. Der Minister wurde ausdrücklich nicht eingeladen. Stattdessen forderte der Verband seine Mitglieder in der Einladung auf, die 70-Jahr-Feier zur „Demonstration gegen diese Strategie des Wirtschaftsministers zu machen“.

    Auch Altmaiers Partei kommt beim Mittelstand nicht gut weg: Der Verband spricht von einem „gewaltigen Kollateralschaden“ für die CDU, die ihre Wirtschaftskompetenz verloren habe. Der Verband der Familienunternehmen vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von 180.000 Familienunternehmern in Deutschland.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Altmaier warnt vor deutschem Alleingang bei Rüstungsexporten<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kritik, Unternehmen, Familien, Kampf, CDU, Peter Altmaier, Deutschland