03:49 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Blutprobe (Symbolbild)

    Russen erhalten bald genetische Pässe – Medien

    © CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    31725
    Abonnieren

    Bis zum Jahr 2025 können die Bürger Russlands die Besitzer genetischer Pässe werden. Das solle dazu beitragen, die Menschen vor biologischen und chemischen Bedrohungen zu schützen, wie aus den vom Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, genehmigten Grundsätzen der staatlichen Politik im Bereich biologische Sicherheit folgt.

    Präsident Wladimir Putin habe das entsprechende Dekret im März 2019 unterzeichnet, wie die russische Zeitung „RBK“ berichtet.

    Das Dokument enthalte zwei Bestimmungen, die sich auf die Einführung der genetischen Pässe in Russland beziehen, heißt es im Artikel. Erstens sei zur Überwachung chemischer und biologischer Risiken „die Einführung einer genetischen Passpflicht für die Bevölkerung unter Berücksichtigung der Rechtsgrundlagen zum Schutz der Daten über das persönliche Genom eines Menschen sowie ebenso die Erstellung eines genetischen Profils der Bevölkerung erforderlich“.

    Zweitens werde die Schaffung „von Bedingungen für die Einführung der genetischen Passpflicht für die Bevölkerung sowie die Entwicklung von Screening-Technologien für Genpools von Menschen, Tieren und Pflanzen“ vorgesehen.

    Zudem solle eine nationale Blutserum-Bank eingerichtet und ein Informations- und Analysesystem zur Überwachung von Infektionskrankheiten in Russland entwickelt werden.

    Der Sicherheitsrat der Russischen Föderation werde dafür verantwortlich sein, die staatliche Politik auf dem Gebiet der Gewährleistung der chemischen und biologischen Sicherheit zu gestalten und deren Umsetzung zu überwachen, heißt es in dem Dokument. Allerdings erkläre es nicht, was genau unter „der genetischer Passpflicht“ zu verstehen sei.

    Ein forensischer Pass stelle derzeit eine Reihe von den genetischen Markern dar, die es ermögliche, die Identität einer Person zu klären, wie die Experten erläutern.

    „Normalerweise werden solche Pässe für Täter und für Personen, die gefährliche Berufe ausüben, sowie für Feuerwehrmänner und Militärs erstellt. Das heißt, wenn eine Person ein Verbrechen begeht, ist es leicht, sie zu finden und zu verhaften; und ist ebenfalls leicht, eine Person zu identifizieren, wenn sie beispielsweise infolge einer von Menschen verursachten Katastrophe ums Leben kommt“, so die Fachleute.

    Um einen sogenannten genetischen Pass zu erhalten, müsse bei einer Person das Probematerial für eine genetische Analyse (z. B. Speichel) genommen werden, sagten die Experten weiter. Normalerweise würden die Proben in den staatlichen Laboratorien genommen. Ähnliche Verfahren, wie etwa Vaterschaftstests, würden in den privaten Kliniken etwa 5.000 – 6.000 Rubel kosten.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Sammeln USA Bioproben russischer Bürger? Moskau spricht von Gefahr für Sicherheit

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Familien-Clan baut Haus in Neukölln ohne Genehmigung – Baustadtrat wusste Bescheid
    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Erdogan droht USA mit Schließung des Luftwaffenstützpunktes Incirlik
    Tags:
    Genom, Pass, Wladimir Putin, Russland