Widgets Magazine
07:00 19 Juli 2019
SNA Radio
    Lafoten-Inseln, Norwegen

    Droht Norwegens Ölindustrie ein Aus? - Arbeiterpartei gegen Förderung auf Festlandsockel

    CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    3618

    Die Arbeiterpartei Norwegens hat am vergangenen Wochenende beschlossen, ihre Unterstützung für ein Projekt zur Erschließung von Ölfeldern und zur Ölgewinnung auf dem Festlandsockel der Lofoten-Inseln vor der nordwestlichen Küste des Landes einzustellen. Das berichtet das russische Internetportal expert.ru.

    Nach dem Wechsel der „Arbeiter“ ins Lager der Umweltschützer bildet sich im Storting (Parlament) eine absolute Mehrheit der Kohlenwasserstoff-Gegner. Das bedeutet, dass der Raum um die Lofoten-Inseln für Ölkonzerne für immer gesperrt werden könnte.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: USA nervös: China flankiert Russland im Kampf um die Arktis<<<

    Der Schritt der Arbeiterpartei ist ein ernsthafter Schlag gegen die Ölindustrie des Königreichs. Denn auf Öl und Gas entfällt gut die Hälfte aller Ausfuhren Norwegens. Der Staatskonzern Equinor ASA – der größte norwegische Ölförderer – ist der Ansicht, dass es kaum gelingt, die Ölindustrie zu retten, falls die auf bis zu drei Milliarden Barrel geschätzten Ölreserven bei den Lofoten-Inseln schrittweise schwinden.

    Das Förderverbot im Raum des Lofoten-Archipels bedeutet, dass die Gegner der Ölindustrie künftig auch die Barentssee ins Visier nehmen und versuchen werden, die Ölgewinnung auch in dieser Region zu verbieten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Prognose: USA können bald Saudi-Arabien als größten Öl-Exporteur ablösen<<<

    Der Beschluss der Arbeiterpartei löste Unzufriedenheit der Gewerkschaft der Energiewirtschaft für Industrie – der größten Gewerkschaft des Landes -, die diese Partei seit Jahren unterstützt hatte. Parteichef Jonas Gahr Støre erklärte in der Vorwoche, dass norwegische Ölkonzerne Verpflichtungen zur Umstellung auf umweltfreundliche Produktionstechnologien erfüllen müssen, wenngleich es sich dabei um eine extrem schwierige Aufgabe handelt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Verbot, Förderung, Partei, Norwegen