09:45 25 April 2019
SNA Radio
    Demonstration der Anhänger von Juan Guaido in Caracas (Archivbild)

    Venezuela steigt aus der Organisation Amerikanischer Staaten aus

    © REUTERS / Adriana Loureiro
    Politik
    Zum Kurzlink
    243311

    Die venezolanische Regierung hat ihren Ausstieg aus der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) angekündigt. Das Außenministerium des Landes gab auf seiner offiziellen Homepage das genaue Datum bekannt.

    Der Ausstieg aus der Organisation ist am 27. April geplant. Venezuela kann demnach nicht weiter Mitglied einer Organisation bleiben, die „vor den Reichs- und Herrschaftsinteressen der US-Administration auf den Knien liegt“.

    „Das ist eine der traurigsten Entscheidungen, die (…) von der Organisation getroffen wurden, und auch eine gemeine Ausübung von Erpressung und Druck auf Mitgliederstaaten, um die Wünsche (…) der Washingtoner Politik zu befriedigen“, heißt es in der offiziellen Mitteilung.

    Auf diese Weise reagierte das venezolanische Außenministerium auf die jüngste Entscheidung der OAS, den Vertreter des selbst ernannten venezolanischen Interimsstaatchefs Juan Guaidó, Gustavo Tarre, als rechtmäßigen Repräsentanten des südamerikanischen Landes anzuerkennen. Der ständige Rat der OAS bestätigte damit Guaidó faktisch als legitimen Übergangspräsidenten.

    ​Am 23. Januar dieses Jahres hatte sich der Präsident der Nationalversammlung von Venezuela, Juan Guaido, während Protesten zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt. Die Vereinigten Staaten sowie mehrere Länder Lateinamerikas und weltweit auch andere, darunter das EU-Parlament, hatten Guaido umgehend als Interimsstaatschef akzeptiert. Russland, China, die Türkei und weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von den Vereinigten Staaten inszenierten Putschversuch sprach.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Ausstieg, Regierung, Juan Guaido, Nicolás Maduro, Venezuela