22:25 28 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    20192
    Abonnieren

    Gut eine Woche vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ukraine wird Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron beide Anwärter nacheinander empfangen. Dies teilte die Deutsche Presse-Agentur (DPA) unter Verweis auf den Élyséepalast mit.

    Am Freitagnachmittag wird zunächst der Komiker Wolodimir Selenski zu Gast sein, berichtete der Élyséepalast am Mittwoch. Am Freitagabend werde Macron dann den Amtsinhaber Petro Poroschenko sprechen. Poroschenko hat am Freitag auch einen Termin bei Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin.

    >>>Mehr zum Thema: Ukraine-Stichwahl: Poroschenko entschuldigt sich für Plakate mit Putin<<<

    Der Politneuling Selenski hatte die erste Runde der Wahl deutlich vor Poroschenko gewonnen. Die Stichwahl in der Ukraine ist am Ostersonntag (21. April).

    Das französische Präsidialamt erinnerte daran, dass Frankreich und Deutschland im sogenannten Normandie-Format im Ukrainekonflikt vermitteln. Zu der Vierer-Runde gehören auch die Ukraine und Russland. Das Normandie-Format ist nach dem Ort des ersten Zusammentreffens benannt.

    >>>Mehr zum Thema: Wahlschlappe: Poroschenko informiert über Anruf Merkels<<<

    Zuvor war berichtet worden, dass der ukrainische Präsident Petro Poroschenko in einer TV-Show des Senders ICTV zugegeben hatte, dass die Abbildung von Wladimir Putin auf seinen Wahlplakaten eine schlechte Idee war. Poroschenko entschuldigte sich vor den Ukrainern, den russischen Präsidenten in seiner Wahlkampagne „eingesetzt” zu haben und rief dazu auf, Putin nicht mit seinem Rivalen Wolodimir Selenski zu verbinden. „Ich beschuldige Selenski nicht, Putins Agent zu sein. Wenn jemand dies so verstanden hat, dann entschuldige ich mich“. Ukrainischen Medien zufolge erschienen auf den Straßen und in den Zeitungen Agitationsplakate, die für öffentliche Resonanz sorgten. Sie zeigen, wie Poroschenko Putin gegenüber steht, darunter steht: „21. April. Schicksalswahl“. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“