Widgets Magazine
04:35 24 Oktober 2019
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow

    Lawrow: „Die USA sind nach wie vor führende Macht, aber…“

    © Foto: MFA Russia
    Politik
    Zum Kurzlink
    515108
    Abonnieren

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat bei einem Treffen mit Studenten der Diplomatischen Akademie des Außenministeriums der Russischen Föderation in Moskau am Freitag die Rolle und die Vorgehensweise der Vereinigten Staaten im Weltwirtschaftsbereich charakterisiert.

    Lawrow zufolge schrumpft die Rolle der USA in der Weltwirtschaft, so dass Washington damit begonnen habe, skrupellose Methoden bei diesem Wettbewerb anzuwenden.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Putin: Eurasische Integration hat ihre Effizienz bewiesen<<<

    „Die Vereinigten Staaten sind immer noch die führende Macht, aber ihre Rolle schrumpft…Und in der Wirtschaft sind die USA bereits nicht mehr in der Lage (mit anderen Ländern – Anm. d. Red.) auf ehrliche Weise zu konkurrieren“, sagte der Minister.

    Unter diesen Bedingungen würden die USA seiner Ansicht nach auf den Einfluss ihrer machtpolitischen Autorität sowie auf ökonomische und informationstechnische Druckmittel zurückgreifen, um somit „künstlich die Dominanz wiederzuerlangen“.

    Zu diesen Methoden hat Lawrow die einseitigen und exterritorialen Sanktionen und Handelskriege sowie die Position Washingtons in Bezug auf „Nord Stream 2“ gezählt.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Neue Ostsee-Pipeline: Konkurrenz für Nord Stream 2 aus Dänemark und Polen – Medien<<<

    Er fügte hinzu, dass die Prinzipien der Welthandelsorganisation WTO aufgrund der US-amerikanischen Haltung in diesem Bereich einer „Erosion“ ausgesetzt seien.

    In diesem Zusammenhang hatte der Vorstandsvorsitzende der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer, Michael Harms, am vergangenen Donnerstag die Sanktionen der USA gegen Europäische Unternehmen, die mit russischen Organisationen zusammenarbeiten, als eine Verletzung der Völkerrechtsnorm bezeichnet.

    Harms wies zudem darauf hin, dass die im April des vergangenen Jahres von den USA eingeführten oder vorbereiteten Sanktionen kein klares politisches Ziel mehr beinhalten würden.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Nord Stream 2: Projektbetreiber legt bereits 1.000 Kilometer Röhren<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Außenministerium, Erosion, Handelskriege, Russland-Sanktionen, Autorität, Pipeline-Projekt Nord Stream 2, Wirtschaftsdruck, US-Sanktionen, Nord Stream 2, politischer Druck, Druckmittel, Methoden, Konkurrenzkampf, Außenminister, Rolle, Unternehmen, Meinung, Druck, Dominanz, Normen, Verletzung, Informationsdruck, Weltwirtschaft, Konkurrenz, Russland, Wirtschaft, Völkerrecht, Sanktionen, Nord Stream 2, Russisches Außenministerium, Deutsche Auslandshandelskammer, WTO, Michael Harms, Sergej Lawrow, EU-Länder, Europäische Union, Deutschland, USA, Washington, Moskau, Russland