16:34 22 April 2019
SNA Radio
    Mikro mit Sputnik-Logo

    OSZE-Medienbeauftragter hält Druck auf mehrere Sputnik-Redaktionen für „inakzeptabel“

    © Sputnik / Wladimir Astapkowitsch
    Politik
    Zum Kurzlink
    8645

    Nach Einschätzung des OSZE-Beauftragten für Medienfreiheit, Harlem Desir, ist die aktuelle Problemsituation um die Sputnik-Redaktionen in Frankreich, Estland und Lettland inakzeptabel.

    Am Freitag hat sich der Kommunikationsdirektor der Nachrichtenagentur Rossija Segodnja, Pjotr Lidow-Petrowski, mit Desir am Rand der OSZE-Konferenz zur Bedrohung der Pressefreiheit getroffen.

    „Ich habe auch eine Stellungnahme zu den Sputnik-Problemen in Frankreich abgegeben. (Das betrifft – Anm. d. Red.) die Drohungen und Verbote des französischen Präsidenten an die Beamten, jegliche Kontakte zu uns zu unterhalten. Und die Probleme im Baltikum, insbesondere in Lettland und Estland, wo unsere Journalisten bedroht sind, bestehen in einem sehr unangenehmen Klima. Es gibt Fälle, in denen die Sicherheitsdienste sie zu Gesprächen einladen”, sagte der Vertreter von Rossija Segodnja.

    Desir habe der Äußerung zugestimmt, dass dies inakzeptabel sei, und habe versprochen, Monitoringmaßnahmen und die Zusammenarbeit fortzusetzen, so Lidow-Petrowski weiter.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Simonjan über „RT-Blockade“: „Das ist eine geopolitische Konfrontation“<<<

    Derzeit verfügen Sputnik und der TV-Sender RT über keine Akkreditierung im Elysee-Palast und bei anderen Behörden. Zuvor hatte die Chefredakteurin von Sputnik France, Natalia Nowikowa, mitgeteilt, dass die Reporter der Agentur, die keine Akkreditierung bekommen hätten, bei der Berichterstattung der Veranstaltungen, die regelmäßig mit Krawallen in Paris begleitet werden, einer Doppel-Gefahr ausgesetzt seien.

    Im Kreml wurde diese Situation als „Informationskrieg“ des französischen Präsidenten gegen russische Medien bezeichnet.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: So schätzt russischer Botschafter in Berlin Druck auf Sputnik und RT ein<<<

    Im vergangenen November hatte das Europaparlament eine Resolution mit der Forderung verabschiedet, russischen Medien entgegenzuwirken. Dabei wurden RT und die Agentur Sputnik als Hauptbedrohungen eingestuft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Pressefreiheit, Harlem Desir, Rossija Segodnja, Estland, Lettland, Frankreich, Sputnik, OSZE