22:20 19 April 2019
SNA Radio
    Facebook-Chef Mark Zuckerberg

    Facebook-Aktionäre wollen Mark Zuckerberg stürzen – Medien

    © AP Photo / Francois Mori
    Politik
    Zum Kurzlink
    19407

    Mehrere Aktionäre des weltgrößten Online-Netzwerks Facebook haben ein weiteres Mal vorgeschlagen, auf der jährlichen Hauptversammlung den Rücktritt von Gründer und Aufsichtsratschef Mark Zuckerberg sowie die Änderung der Struktur des Unternehmens zu thematisieren. Darüber berichtet das US-amerikanische Nachrichtenportal Business Insider.

     

    Demnach soll das Unternehmen die US-amerikanische Wertpapier- und Börsenaufsicht SEC informiert haben, dass die jährliche Hauptversammlung am 30. Juni stattfinden werde. Zudem seien die Vorschläge der Anleger, über die abgestimmt werden solle, bestätigt worden.

    Bei zwei der acht Vorschläge, die die Anleger zur Diskussion gestellt hätten, handle es sich darum, die Struktur des Unternehmens zu ändern und einen „unabhängigen Vorsitzenden“ zu ernennen. Dabei seien die Chancen äußerst gering, dass diese Vorschläge auf der Sitzung angenommen würden, da Facebook mit ihnen grundsätzlich nicht einverstanden sei und Zuckerberg selbst über die Mehrheit der Stimmrechte verfüge.

    Bereits im vergangenen Sommer hatten Facebook-Investoren versucht, die Absetzung Zuckerbergs vom Vorstandsvorsitz zu erreichen. Nach einer Reihe von Skandalen, die mit Vorwürfen bezüglich Wahleinmischung und Datenlecks zusammenhingen, hatte sich die Mehrheit der unabhängigen Investoren dafür ausgesprochen, dass der Facebook-Gründer als Aufsichtsratschef abtreten soll. Darüber hinaus forderten sie, dass ein unternehmensfremdes Mitglied den Posten übernimmt.

    Doch damals hieß es, dass der Vorschlag der Investoren abgelehnt worden sei, da Zuckerberg und die ihm treu ergebenen Mitarbeiter im Besitz Art von Aktien seien, die ihnen das Recht auf mehr Stimmen einräume.

    Zuvor war Facebook tief in einen politischen Skandal in den Vereinigten Staaten verwickelt. Medien zufolge hatte die Firma Cambridge Analytica, die während des Wahlkampfs mit US-Präsident Donald Trump zusammengearbeitet hatte, illegal Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern erhalten. Aufgrund der gesammelten Daten sollen die Forscher die politischen Präferenzen der Wähler bewertet und diesen Werbung demonstriert haben, an der sie direktes Interesse gezeigt haben sollen.

    >> Andere Spuznik-Artikel: Mark Zuckerberg tötete eine Ziege für Twitter-Chef 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Aktionäre, Facebook, Mark Zuckerberg