SNA Radio
    Gelbwesten-Proteste in Paris - Macron bringt sich in Gefahr

    Zugeständnisse an „Gelbwesten“: Macron bringt sich in große Gefahr – Medien

    © Sputnik /
    Politik
    Zum Kurzlink
    131965

    Der französische Präsident Emmanuel Macron will am Montagabend in einer Fernsehansprache Zugeständnisse an die „Gelbwesten“ präsentieren. Damit will er die seit Monaten andauernden Proteste wieder in den Griff bekommen. Doch laut französischen Medien birgt dieser Schritt auch Gefahren.

    Wie die französische Regionalzeitung „Sud Ouest“ am Montag berichtet, könnte Macron mit seinen Zugeständnisse erhebliche Risiken auf sich nehmen. Er könnte damit die Proteste auch weiter anheizen.

    Generell müsse er sich aber nun mit einem Problem beschäftigen, das er einst selbst geschaffen hatte.

    >>>Mehr zum Thema: Zusammenstöße bei „Gelbwesten”-Protesten in Toulouse<<<

    „Indem er (Macron) beachtliche Erwartungen geschürt hat, die nur Enttäuschung (…) hervorbringen können, geht er ein großes Risiko ein. Dass die Krise wieder aufflammt, dass die Revolte wieder in Gang kommt — was nicht zu wünschen ist. Und dann wird er mehr als je zuvor das Zentrum der Wut sein. Er bringt sich so in große Gefahr. Das bedeutet, dass Emmanuel Macron sich heute Abend den Herausforderungen stellen muss, die er selbst geschaffen hat“, so das Blatt.

    Die Massenproteste der „Gelbwesten“ hatten in Frankreich am 17. November 2018 mit der Forderung begonnen, keine Steuererhöhungen für Kraftstoff und Benzin zu erlassen. Sie dauern nun seit 22 Wochen in Folge an.

    >>>Mehr zum Thema: Paris: Gelbwesten protestieren zum 22. Mal in Folge<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Gefahr, Zugeständnisse, Proteste, Gelbwesten, Emmanuel Macron, Paris, Frankreich