09:45 25 April 2019
SNA Radio
    Flugabwehrsystem S-400

    Türkei verspricht: Keine Integration von S-400 in Nato-Waffensysteme

    © Sputnik / Alexej Malgavko
    Politik
    Zum Kurzlink
    14793

    Das von Ankara gekaufte Flugabwehrraketensystem S-400 aus russischer Produktion wird laut dem türkischen Vize-Verteidigungsminister Hulusi Akar nicht in die operierenden Waffensysteme der Nato integriert.

    „Den geäußerten Meinungen zuwider symbolisiert dieser Kauf keinen Wandel unserer politischen Haltung. Es wird keine Änderung der Verpflichtungen der Türkei innerhalb der Nato geben“, sagte Akar am Montag.

    Ankara habe die genannten Waffen aus Russland wegen der bestehenden „Raketen- und Luftgefahr“ sowie wegen des Fehlens alternativer Angebote seitens der Nato-Verbündeten gekauft, so Akar.

    Die USA hatten sich wiederholt gegen den Erwerb russischer Flugabwehrraketenanlagen durch Ankara ausgesprochen. Als Grund wurde eine „Bedrohung gegen die Nato“ angegeben. Washington forderte von Ankara, auf S-400 zu verzichten und stattdessen Flugabwehr-Anlagen Patriot aus US-amerikanischer Produktion zu kaufen. Widrigenfalls wurden Sanktionen gegen die Türkei und ein Stopp der Lieferungen von F-35-Fightern angedroht.

    Raketenabwehrsysteme des Typs S-400 (Archivbild)
    © Sputnik / Alexej Kudenko
    Der Pressesekretär des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat die Druckausübung der USA gegenüber der Türkei als beispiellos bezeichnet. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bekräftigte das Festhalten an dem mit Russland geschlossenen Deal und schloss den Erwerb von S-500-Systemen von Russland nicht aus.

    Das S-400-System (Nato-Code SA-21 Growler) ist mit einer Reichweite von 400 Kilometern gegen alle Typen von Flugzeugen über Drohnen bis zu Marschflugkörpern wirksam und kann auch taktische Raketen abfangen. Selbst Tarnkappenflugzeuge (Stealth) haben dagegen keine Chance. Nach bisherigen Angaben kann jedes System gleichzeitig 36 Ziele in bis zu 27 Kilometern Höhe mit insgesamt 72 Raketen beschießen. Das System ist mit vier Raketentypen kompatibel, die sich in Gewicht und Reichweite unterscheiden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Erwerb russischer S-400 ist „souveränes Recht der Türkei, aber...” – Nato-Vertreterin
    Wegen S-400-Position: USA versuchen, Türkei zu „verprügeln“ - Lukaschenko
    Moskau über mögliche Produktion von S-400-Bestandteilen in der Türkei
    Erdogan gesteht: Vorfristige S-400-Lieferungen möglich
    Tags:
    US-Raketen Patriot, Kauf, S-400, NATO, Hulusi Akar, Recep Tayyip Erdogan, Dmitri Peskow, Türkei, USA, Russland