05:46 30 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    81803
    Abonnieren

    Sergej Lawrow, der russische Außenminister, hat bei einem Auftritt auf der Tagung des Russisch-Arabischen Kooperationsforums die Ursachen der im Nahen Osten sowie in Nordafrika vorhandenen Probleme thematisiert und seine Meinung dazu geäußert.

    „Heute liegt der Schwerpunkt unserer Diskussionen natürlich auf der Situation im Nahen Osten und in Nordafrika, einschließlich solcher akuten Probleme wie die Regelung des palästinensisch-israelischen Konflikts, die Krise in Syrien, Libyen, Jemen, aber auch die Bekämpfung des Terrorismus und die Aufgaben der Nichtverbreitung von Atomwaffen“, sagte Lawrow.

    Er wies darauf hin, dass die zahlreichen Probleme der Region „maßgeblich in den nicht aufhörenden Versuchen von außen verwurzelt sind, sich in die inneren Angelegenheiten der Staaten einzumischen“, die im Nahen Osten und in Nordafrika liegen.

    „Wir glauben, dass die Verknüpfung unserer Bemühungen besonders gefragt ist, um die schwierige Situation in Ihrer Region im Interesse der endgültigen Zerschlagung des Terrorismus und der Schaffung eines Raums des Friedens und der Sicherheit zu stabilisieren“, so der russische Außenminister weiter.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Lawrow fordert von USA ein Ende der „rechtswidrigen Okkupation“ in Syrien

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Jerewan: Türkisches Kampfflugzeug schießt Su-25 armenischer Luftwaffe ab – Ankara dementiert
    Im Falle türkischer Einmischung: Armenien verspricht „Iskander“-Raketen einzusetzen
    Dieses Land könnte den Ölmarkt crashen
    Kreml kommentiert Merkels Treffen mit Nawalny
    Tags:
    Nordafrika, Nahost, Sergej Lawrow