05:44 04 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    21417
    Abonnieren

    Russlands Präsident Waldimir Putin hat nach dem jüngsten Busunfall auf der portugiesischen Insel Madeira, bei dem deutsche Bürger ihr Leben verloren, sein Mitgefühl ausgedrückt.

    „Sehr geehrter Herr Bundespräsident! Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin! Ich möchte Ihnen mein Beileid für die Opfer des Verkehrsunfalls auf der Insel Madeira bekunden“, heißt es im Telegramm. Der russische Staatschef drückte den Verwandten und Angehörigen der Verstorbenen seine Anteilnahme aus und wünschte allen Verletzten schnelle Genesung.

    Am Mittwoch starben auf Madeira 29 Menschen bei einem schweren Busunfall. Weitere 27 Menschen sollen verletzt worden sein. Zuvor hatte das Auswärtige Amt bestätigt, dass unter den Verunglückten auch Deutsche seien.  

    >>>Mehr zum Thema: Bürgermeister: 28 Deutsche bei Busunfall in Portugal getötet - VIDEO<<<

    Die Bundesregierung gab die genaue Zahl der ums Leben gekommenen Deutschen nicht bekannt. Kanzleramtschef Helge Braun begründete dies damit, dass zunächst die Angehörigen informiert würden. „Die Bundesregierung unternimmt nun alles, um dafür zu sorgen, dass schnell Gewissheit für die Angehörigen herrscht“, sagte er vor Journalisten. Es sei „eine Reisegruppe mit vorwiegend deutschen Urlaubern“ betroffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Meinungsfreiheit nur Farce“: Kabarettist Nuhr äußert sich zu Wissenschaft und wird „gecancelt“
    Polen verhängt Millionen-Strafe gegen Gazprom wegen Nord Stream 2
    Elon Musk: „Pyramiden offenbar von Aliens gebaut“ – Ägypten äußert sich dazu
    „Corona-Irrsinn“ als „Mega-Manipulation“ der Menschheit: Buch beleuchtet Schatten der Weltpolitik
    Tags:
    Frank-Walter Steinmeier, Angela Merkel, Wladimir Putin, Busunfall, Madeira, Portugal, Deutschland