SNA Radio
    Politik

    Gefärbte Tauben in Wien für Selfies angeboten: Bulgarin angezeigt

    Politik
    Zum Kurzlink
    413624

    Eine Frau, die Touristen gegen Geld Selfies mit gefärbten Tauben in Wien angeboten hat, ist nach dem österreichischen Tierschutzgesetz angezeigt worden. Das schreibt der Standard unter Berufung auf die Polizei.

    Demnach nahmen die Beamten der 32-jährigen Bulgarin drei Tiere ab und übergaben sie den Mitarbeitern des Tierquartiers Wien.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Mehr als 50 Schwäne in den USA verendet – vermutlich Bleivergiftung<<<

    Die Frau führte eine bunt und zwei schwarz-weiß gefärbte Tauben mit sich, als sie am Verbindungsweg zwischen Neptunbrunnen und Gloriette angehalten wurde. Sie soll die Vögel Reisenden im Schlosspark Schönbrunn für kostenpflichtige Selfies und ähnliche Fotos angeboten haben.

    Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten erhielt derartige Aufnahmen und machte am Dienstag auf die Touristenattraktion aufmerksam.

    Wie Brigitte Kopetzky von der Organisation erklärte, handelt es sich eindeutig um Tierquälerei. Im österreichischen Tierschutzgesetz sei deutlich geregelt: „Das aus ästhetischen oder kommerziellen Gründen vorgenommene Tätowieren oder Verfärben von Haut, Federkleid oder Fell ist verboten, sofern es sich nicht um eine Maßnahme zur fachgerechten Tierkennzeichnung handelt.”

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Erfolg für Tierschützer: Letzte Pelzfarm Deutschlands stellt Betrieb ein<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Foto, Tierschutz, Taube, Wien, Österreich