Widgets Magazine
23:14 20 September 2019
SNA Radio
    Öl (Archiv)

    Wegen Venezuela-Bericht: Rosneft teilt gegen Reuters aus

    © AP Photo / Gerald Herbert, File
    Politik
    Zum Kurzlink
    231965
    Abonnieren

    Der russische Energie-Konzern Rosneft hat den jüngsten Bericht der Nachrichtenagentur Reuters dementiert, wonach Venezuela angeblich seine Erdöl-Verkäufe zur Umgehung der US-Sanktionen über Rosneft tätigt. Laut der offiziellen Erklärung, die das Unternehmen als Antwort veröffentlicht hat, handelt es sich um eine „Informations-Sabotage” vonseiten Reuters.

    „Der Reuters-Bericht ‚Exklusiv: Venezuela umgeht US-Sanktionen durch Ölverkäufe über Russland‘ ist eine blanke Lüge mit einem Provokationsziel”, hieß es.

    Die Nachrichtenagentur beschäftige sich „systematisch mit dem Einsatz von Desinformationen und der Legalisierung von Gerüchten”, die dazu geeignet seien, die russische Wirtschaft sowie den Staat selbst zu schädigen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: USA nehmen Öllieferungen aus Venezuela wieder auf<<<

    Vor diesem Hintergrund will der Konzern eigenen Angaben zufolge die zuständigen staatlichen Strafverfolgungsbehörden einschalten, um die „gesetzwidrige” Tätigkeit der Agentur in Russland zu unterbinden.

    Laut dem Bericht, den Reuters am Donnerstag veröffentlichte, wickelt Venezuela Öl-Verkäufe über den russischen Energie-Konzern Rosneft ab, um die US-Sanktionen gegen das staatliche venezolanische Unternehmen PDVSA zu umgehen. Dieses leite die Rechnung an Rosneft weiter, die mit Abschlag bezahlt werde. Rosneft verkaufe als Vermittler das venezolanische Öl weiter zum vollen Preis an die Endkunden.

    Ein Teil der Geschäftsgewinne gehe an die Regierung unter Nikolas Maduro, der andere – auf Konten bei russischen Banken.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Venezuelas Ölausfuhren in die USA in nur einer Woche um zwei Drittel eingebrochen<<<

    Am 28. Januar hatte Washington Sanktionen gegen PDVSA angekündigt. Die US-Regierung hatte die Konten des Unternehmens, auf denen sich sieben Milliarden Dollar befanden, gesperrt, um so den venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro in die Knie zu zwingen und zugleich den selbsternannten Präsidenten Guaidó zu unterstützen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Nikolas Maduro, Bericht, Öl, Reuters, Rosneft, Russland, Venezuela