21:04 25 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    191308
    Abonnieren

    Bundesinnenminister Horst Seehofer hat Viktor Orban gegen Kritik an seinem Regierungsstil verteidigt. Er wolle sich für seine Kontakte zu dem ungarischen Ministerpräsidenten nicht entschuldigen. Seehofer lobte zudem Orbans frühere Verdienste.

    „Ich bin nicht bereit, Orban als Demokraten infrage zu stellen“, sagte der Bundesinnenminister gegenüber der „Neuen Zürcher Zeitung“ (NZZ). „Dass er in manchen Punkten, etwa bei seiner Kampagne gegen die EU, überzogen hat, ist klar. Das passiert uns Politikern hier in Deutschland doch auch ab und zu.“

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Orbans „Staatsfeind Nummer eins“: Die Soros-Stiftung startet Arbeit in Berlin<<<

    Die deutschen Politiker täten immer so, als würden sie „vollkommen fehlerfrei durch die Welt wandeln“.

    Orban bezeichnet sich selbst als Vertreter einer „illiberalen Demokratie“. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht dies als „Widerspruch in sich“.

    Orbans Biografie bezeichnete Seehofer als „bemerkenswert“. „Er hat gegen die Kommunisten gekämpft, als wir hier alle bequem im Sessel saßen. Und er tat das auch aus einer christlichen Überzeugung heraus.“

    Im März hatte die Europäische Volkspartei (EVP) Orbans Partei „Fidesz“ suspendiert. Hintergrund dieses Schritts soll der als „antieuropäisch“ wahrgenommene Kurs von Orbans Partei sein. In einer Plakatkampagne hatte die „Fidesz“ dem EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker und dem US-Milliardär George Soros vorgeworfen, illegale Einwanderung in die EU bewusst zu fördern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bei einer „Nowitschok“-Vergiftung wäre Nawalny nach 10 Minuten tot – Entwickler
    „Manchmal kriegt man das Schiff nicht mehr rum“: Kann Deutschland Corona-Kollaps verhindern?
    Erstmal kollektiv schießen – Was macht die Nato mit der ukrainischen Armee?
    Tags:
    Bayern, Deutschland, Ungarn, Horst Seehofer, Victor Orban