04:22 24 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2340
    Abonnieren

    Thailand und Kambodscha haben die vor 46 Jahren während des kambodschanischen Bürgerkrieges unterbrochene Zugverbindung wieder aufgenommen. Darüber schreibt die Zeitung „Bangkok Post“ am Montag.

    Wie es heißt, wurde die Bahnstrecke zwischen den Stationen Aranyaprathet (Thailand) und Poipet (Kambodscha) und eine während des Bürgerkrieges zerstörte Brücke wiedergebaut.

    Der Zeremonie der Wiederaufnahme des Zugverkehrs hätten die Premierminister Thailands und Kambodschas, Prayut Chan-o-cha und Hun Sen, beigewohnt, die zusammen in einem Zug gefahren seien. 

    Im Dezember 2018 hatte der russische Industrie- und Handelsminister Denis Manturow erklärt, russische Unternehmen seien bereit, am Bau neuer Eisenbahnen in Thailand teilzunehmen sowie rollendes Material in dieses Land zu liefern.

    Der kambodschanische Bürgerkrieg war ein Krieg zwischen der Kommunistischen Partei von Kampuchea (auch Rote Khmer genannt) und der Vereinigten Nationalfront Kambodschas auf der einen Seite und den Regierungstruppen der Republik Khmer auf der anderen Seite.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Oktober 2000, Fernost: Kampfjet Su-24 blamiert die Navy bis auf den Kiel
    „Was sollen wir mit Litauen?“ – Russlands Außenminister a.D. Iwanow in Berlin
    Polen bildet Sonderstab zum Monitoring von Putins Handeln bei Welt-Holocaust-Forum
    Tränen schnell weggewischt: Lawrow kann Emotionen nicht zurückhalten – Video
    Tags:
    Zugverkehr, Wiederaufnahme, Zeitung Bangkok Post, Hun Sen, Prayut Chan-o-cha, Denis Manturow, Kambodscha, Thailand, Russland