14:16 11 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    71344
    Abonnieren

    Der Regierungschef der Kaukasusrepublik Armenien, Nikol Paschinjan, hat im Interview mit dem russischen TV-Sender RBK seine Meinung dazu geäußert, wie der neue ukrainische Präsident Wladimir Selenski seine Beziehungen zum russischen Staatschef Wladimir Putin aufbauen sollte. Quintessenz: Selenski müsse so ehrlich wie möglich sein.

    „Ich glaube nicht, dass es schwierig für ihn sein wird (mit Putin zu kommunizieren – Anm. d. Red.). Es gibt hier eine Bedingung: Wenn man direkt, ehrlich und ohne Tricks herkommt, wird es nicht schwierig sein. Man muss bloß direkt und ehrlich kommunizieren“, so Paschinjan.

    Der armenische Ministerpräsident stellte fest, dass dieser Ansatz in jeder Beziehung nützlich sei. Er gab zu, dass er offen mit allen kommuniziere, obwohl dies in der Diplomatie nicht üblich sei.

    „Ich denke, jeder wird es zu schätzen wissen, wenn er sieht, dass der Gesprächspartner nicht versucht, ihn zu täuschen, Winkelzüge zu machen und etwas zu verzerren“, sagte Paschinjan weiter.

    Am Sonntag fand in der Ukraine die Stichwahl statt. Nach Auswertung aller Wahlprotokolle ist der 41-jährige Showman Wladimir Selenski mit 73,21 Prozent der Stimmen deutlich in Führung. Amtsinhaber Petro Poroschenko ist auf 24,46 Prozent gekommen.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Armeniens Premier Paschinjan zurückgetreten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Hat mit Rechtsstaat und Demokratie nichts mehr zu tun“ – Juristen wollen Corona-Krise aufklären
    Im Schatten von Corona: Dieser US-Pharmakonzern verdient mit Pandemie Milliarden
    Oberstes US-Gericht spricht Hälfte von Bundesstaat Oklahoma Ureinwohnern zu
    Trump gibt erstmals Cyberattacke gegen russische Firma zu – Medien
    Tags:
    Wladimir Putin, Wladimir Selenski, Nikol Paschinjan, Armenien