Widgets Magazine
22:09 23 Juli 2019
SNA Radio
    US-Langstreckenbomber des Typs B-1B Lancer

    Groß angelegtes Nato-Manöver in Nordmazedonien – Wieder US-Bomber über dem Balkan?

    © Foto: U.S. Air Force / Tech. Sgt. Ted Nichols
    Politik
    Zum Kurzlink
    11798

    Die Nato startet am 20. Mai auf dem Übungsgelände Krivolak in Nordmazedonien ein groß angelegtes Manöver. Es geht um die größte Militärübung auf dem Territorium dieses Landes seit der Erlangung der Unabhängigkeit. An der zweimonatigen Übung werden jeweils 2.000 mazedonische und US-Soldaten teilnehmen.

    Geplant ist auch der Einsatz von 100 Militärs aus Montenegro, insgesamt 75 Soldaten aus Bulgarien, Albanien und Litauen sowie rund 450 Einheiten diverser Kampftechnik.

    Es sei daran erinnert, dass das Protokoll über den Beitritt Nordmazedoniens zur Allianz am 6. Februar in Brüssel unterzeichnet wurde. Die ehemalige Teilrepublik Jugoslawiens wird aber erst nach der Ratifizierung des Protokolls durch alle anderen Nato-Länder und durch das Parlament in Skopje Mitglied.

    „Nordmazedonien blickt dem künftigen Manöver auf seinem Territorium mit Enthusiasmus entgegen“, sagte der serbische Militärexperte Aleksandar Radic in einem Sputnik-Interview. Die Mazedonier seien mit eigenen innenpolitischen Problemen konfrontiert. Deshalb bräuchten sie irgendwelche spürbaren Aktivitäten, um das Fundament unter dem Nato-Beitritt zu festigen und die Kooperation mit den USA auszubauen, sagte er.

    Radic hatte vor kurzem das Verteidigungsministerium Nordmazedoniens besucht. Seinen Angaben zufolge werden an dem Manöver auch US-Bomber vom Typ B-1B teilnehmen, die die Allianz 1999 bei den Bombenangriffen auf Jugoslawien sowie in Afghanistan und dem Irak aktiv eingesetzt hatte.

    „Derartige Maschinen sind bei Übungen in Europa ganz selten zu sehen. Und für den Balkan ist das eine absolut beispiellose Entscheidung“, betonte Radic.

    „Der Einsatz von zwei B-1B-Bombern ist offenkundig eine politische Botschaft, die die Vorherrschaft der USA auf diesen Territorien vor Augen führen soll. Höchstwahrscheinlich werden die Bomber von einem Fliegerhorst in Großbritannien abheben und ihre Last über dem nordmazedonischen Übungsgelände abwerfen“, sagte der Experte.

    Mitar Kovac, Chef des Eurasischen Sicherheitsforums, sagte seinerseits, dass die Übung in unmittelbarer Nähe zur serbischen Grenze Anlass zu Besorgnis in Belgrad sei: „Mit seiner Zustimmung für den Einsatz von B-1B-Jets, die vor 20 Jahren Tod und Zerstörung ins benachbarte Serbien gebracht hatten, demonstriert Skopje eine uneingeschränkte Loyalität gegenüber der Nato.“

    >>>Mehr zum Thema: Wie Nato-Jets einen Passagierzug in Jugoslawien „versehentlich” vernichteten<<<

    Kovac erinnerte daran, dass Belgrad aktiv mit dem Europäischen US-Kommando kooperiert, und schloss daher nicht aus, dass die US-Seite bei Serbien um eine Genehmigung für den Überflug ihrer Bomber ersuchen wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    NATO-Beitritt, Manöver, Langstreckenbomber, B-1B Lancer, Jugoslawienkrieg, USAF, NATO, Balkan, USA, Nordmazedonien