02:27 20 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    393064
    Abonnieren

    Einige westliche Länder sind nach Ansicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin bestrebt, anderen Staaten ihre eigenen Werte aufzuzwingen, und erheben dabei Anspruch auf alleinige Führerschaft.

    „Sie missachten die Normen und Prinzipien des Völkerrechts in grober Weise, greifen zu Erpressung, Sanktionen und Druck und versuchen, ihre Werte und zweifelhaften Ideale ganzen Ländern und Völkern gewaltsam aufzuzwingen“, sagte Putin gegenüber der chinesischen Zeitung „Renmin Ribao“ im Vorfeld seines Peking-Besuchs.

    Russland weise diese Position kategorisch zurück, betonte Putin.

    Der russische Präsident verwies ferner auf die Wichtigkeit einer Kooperation mit China zur „Gesundung“ der Situation in der Welt. „Das russisch-chinesische außenpolitische Zusammenwirken ist ein wichtiger stabilisierender Faktor in den Weltangelegenheiten, zumal die Positionen unserer beiden Länder hinsichtlich der Schlüsselprobleme der Gegenwart übereinstimmen oder einander sehr nah sind.“

    Zuvor wurde bekannt, dass Putin am Freitag, dem 26. April, Peking besuchen wird, um sich mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping zu treffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Wo ist Putin?“: Russischer Präsident bei Fotozeremonie der Libyen-Konferenz „verloren gegangen“
    Wie „polnische Heimatarmee“ Ukrainer und Juden mordete – Neue historische Dokumente veröffentlicht
    Polen beansprucht in Russland befindliche Kunstwerke – Museumschefin gibt Antwort
    Tags:
    Werte, Besuch, Kooperation, Interview, Wladimir Putin, Xi Jinping, Westen, Russland, China