06:53 24 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    481316
    Abonnieren

    Der stellvertretende UN-Botschafter Russlands, Wladimir Safronkow, hat während der jüngsten Sitzung des UN-Sicherheitsrates vor einer neuen Provokation durch die „Weißhelme“ gewarnt.

    Die nach den Worten von Safronkow „pseudohumanitäre“ Organisation setze ihre Bemühungen fort, „erneute Provokationen vorzubereiten, um legitime Behörden des Einsatzes von Giftstoffen zu beschuldigen“, so Safronkow.

    Zuvor hatte das russische Militär mitgeteilt, dass der „Tod“ einer syrischen Familie infolge eines angeblichen Chemiewaffeneinsatzes inszeniert worden sei. Die Aktion in der syrischen Provinz Hama wurde demnach von ausländischen Korrespondenten gefilmt.

    Die „Weißhelme“ präsentieren sich als Beschützer der Zivilbevölkerung in Syrien, ohne politische Agenda. Der Organisation wird jedoch vorgeworfen, inszenierte Videos aus Syrien zu verbreiten: So haben syrische Journalisten mehrere Aufnahmen gezeigt, auf denen die „Rettungskräfte“ mit Waffen und in Militäruniform zu sehen sind. Das russische Außenministerium bezeichnete die Tätigkeit der „Weißhelme“ als Teil der Verleumdungskampagne gegen die syrische Regierung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Oktober 2000, Fernost: Kampfjet Su-24 blamiert die Navy bis auf den Kiel
    „Was sollen wir mit Litauen?“ – Russlands Außenminister a.D. Iwanow in Berlin
    Polen bildet Sonderstab zum Monitoring von Putins Handeln bei Welt-Holocaust-Forum
    Tränen schnell weggewischt: Lawrow kann Emotionen nicht zurückhalten – Video
    Tags:
    Wladimir Safronkow, Weißhelme, Provokation, Uno, Syrien, Russland