06:05 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    11460
    Abonnieren

    Die Balkanländer Nordmazedonien und Albanien können nach der Europawahl auf einen Start der Verhandlungen über einen EU-Beitritt hoffen, wie die Deutsche-Presse-Agentur (dpa) am Freitag berichtet.

    „Ich bin zuversichtlich, dass die EU-Kommission Ende Mai, auf Basis der von den Mitgliedstaaten einstimmig beschlossenen Kriterien, positive Empfehlungen für beide Länder vorlegen wird“, sagte der zuständige Kommissar Johannes Hahn der dpa in einem Interview. Vor allem Nordmazedonien habe sich den Start der Beitrittsverhandlungen durch Reformen und die Beilegung des Namensstreits mit Griechenland eindeutig verdient.

    Die EU-Staaten hatten der Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien bereits im vergangenen Juni grundsätzlich zugestimmt. Der eigentliche Beginn der Gespräche wurde aber von weiteren Reformfortschritten abhängig gemacht. Zu diesen werde die EU-Kommission nun kurz nach der Europawahl (23.-26. Mai) Berichte vorlegen, die dann als Grundlage für die endgültige Entscheidung der Regierungen der EU-Staaten dienen sollen, erklärt dpa.

    Hahn warnte die Mitgliedstaaten davor, trotz positiver Berichte weiter auf Zeit zu spielen.

    „Nur mit einer glaubwürdigen Politik wird es gelingen, den Reformprozess am Westbalkan voranzutreiben und unseren Einfluss in der Region zu bewahren“, sagte er gegenüber der Agentur.

    Die Mitgliedstaaten selbst hätten den Monat Juni als Datum für die Entscheidung über die Eröffnung der Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien festgelegt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Mit dem Nato-Beitritt Mazedoniens: Wird Westen geopolitischer Herr im Balkan-Haus?<<<

    Eine Verschiebung und die Nichtanerkennung objektiv erbrachter Fortschritte seitens der Beitrittskandidaten könne dramatische Folgen für die betroffenen Länder und die gesamte Region haben, warnte Hahn. So drohe beispielsweise auch die Motivation wegzufallen, den Konflikt zwischen Serbien und dem Kosovo beizulegen, der am Montag Thema eines von Deutschland und Frankreich initiierten Mini-Gipfels in Berlin sein soll.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Davos: Milliardär Soros legt dar, wie er Feinde offener Gesellschaften bekämpfen will
    Tags:
    dpa, Johannes Hahn, Albanien, EU-Beitrittsverhandlungen, EU-Beitritt, EU, Nordmazedonien