SNA Radio
    Der italienische Vizepremier Matteo Salvini nach den Gesprächen mit dem Vorsitzenden der polnischen Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS), Jaroslaw Kaczynski

    Italiens Vizeregierungschef Salvini will lieber Russland in EU holen statt Türkei

    © AP Photo / Czarek Sokolowski
    Politik
    Zum Kurzlink
    5833225

    Jahrzehnte lang gibt die EU Milliarden Euro aus, nur um Ankara für die Europäische Union zu gewinnen, während die Türkei absolut nichts gemeinsam mit Europa hat. Das erklärte Italiens Vizeregierungschef Matteo Salvini am Freitag vor der Presse auf Sizilien.

    „Statt die Idee eines EU-Beitritts der Türkei zu fördern, würde ich, ehrlich gesagt, den Beitritt Russlands bevorzugen. Russland ist unserer Geschichte, unserer Kultur, unserer Wirtschaft und unseren Traditionen deutlich näher als die Türkei“, sagte Salvini auf eine Frage der Agentur Sputnik.

    >>>Mehr zum Thema: Rom wird „eine der ersten Stimmen“ für Abschaffung von Russland-Sanktionen – Salvini<<<

    Zur möglichen Beendigung der Sanktionen gegen Russland sagte der Vizeregierungschef, er habe seine Position dazu nie geändert. Einige Medien suchten immer wieder nach Geld, das er von den Russen für seine Position angeblich erhalten habe, die er ausschließlich aus Überzeugung heraus beziehe. „Denn die Sanktionen gegen Russland sind nutzlos, um nicht zu sagen schädlich für die italienische Wirtschaft und erschweren die Lösung von Problemen, mit denen Europa konfrontiert ist“, betonte Salvini.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sanktionen, Position, Beitritt, EU, Türkei, Russland, Matteo Salvini