Widgets Magazine
18:03 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat Wisconsin

    Trump beschimpft Journalisten als „Fälscher“

    © REUTERS / YURI GRIPAS
    Politik
    Zum Kurzlink
    241635
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump ist dem Galadinner der Hauptstadtpresse in Washington erneut ferngeblieben und hat stattdessen bei einer Wahlkampfveranstaltung kritische Medien angegriffen, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Sonntag meldet.

    „Sie sind Fälscher“ – mit diesen Worten wandte sich Trump bei seinem Auftritt am Samstagabend in Green Bay, US-Bundesstaat Wisconsin, an kritische Medien wie den Sender CNN. Das Publikum, das aus Tausenden von jubelnden Anhängern Trumps bestand, skandierte daraufhin „CNN sucks“ (dt. „CNN stinkt“).

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Trump beantwortet Sputnik-Frage – westliche Medien empört<<<

    „Wissen Sie, was tatsächlich stinkt? Ihre Ratings, weil die Menschen ihnen nicht mehr glauben“, antwortete Trump.

    Wie dpa anmerkt, gehört Glaubwürdigkeit allerdings auch nicht zu Trumps bekanntesten Attributen: Seit seinem Amtsantritt im Januar 2017 haben die Faktenchecker der Trump-kritischen „Washington Post“ mehr als 9450 falsche oder irreführende Aussagen des Präsidenten verzeichnet.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: BBC entschuldigt sich bei Poroschenko für Fake News<<<

    Am Samstag war es bereits das dritte Mal, dass Trump dem Galadinner der Hauptstadtpresse fernblieb. Berichten zufolge soll das Weiße Haus außerdem seinen Beamten verboten haben, an der Veranstaltung teilzunehmen.

    Der Präsident wirft Medien regelmäßig vor, gezielt Falschmeldungen zu verbreiten, und bezeichnet Journalisten als „Feinde des Volkes“. Das jährliche Galadinner wird von der „White House Correspondents' Association“ organisiert, einer Vereinigung von Journalisten, die über das Weiße Haus berichten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Fake-News, Die Presse, Wisconsin, Donald Trump, Medien, USA