05:38 03 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    181664
    Abonnieren

    Laut dem venezolanischen Präsidenten, Nicolas Maduro, wird sein Land nicht in die Organisation der amerikanischen Staaten (OAS) zurückkehren. Darüber informierte der Staatschef am Sonntag via Twitter.

    Maduro bezeichnete die OAS als „Ministerium für US-Kolonien“ und erklärte, dass Venezuela dieses „Institut für Intervention und Nichtachtung der demokratischen Prinzipien sowie des Völkerrechts“ damit los sei. 

    >>>Andere Sputnik-Artikel: USA verhängen Sanktionen gegen Außenminister Venezuelas<<<

    „Unsere unabhängige Heimat sagt der OAS ‚auf Wiedersehen‘ “, fügte er hinzu.

    Am 27. April 2017 hatte Venezuela den Austritt aus der OAS eingeleitet. Der Prozess dauert zwei Jahre. Die sozialistische Regierung hält den Staatenbund für ein Instrument der USA, um ihren Einfluss in Süd- und Mittelamerika zu sichern.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Maduro: Yankee-Stiefel betreten nie wieder venezolanischen Boden<<<

    Am vergangenen Donnerstag teilte Chef der Hauptverwaltung des Generalstabs der russischen Streitkräfte, Vizeadmiral Igor Kostjukow, mit, dass Washington in Naher Zukunft eine Revolution in Kuba und Nicaragua organisieren könnte.

    Kostjukow ist der Ansicht, die Vereinigten Staaten würden Venezuela gegenwärtig als eine Art Testobjekt für lateinamerikanische Farbenrevolution nutzen und könnten das dort erworbene Know-how später in anderen Ländern umsetzen.  

    Es gehe den USA darum, die vollständige Kontrolle über Lateinamerika zu erlangen, so der russische Militär. Dabei würden sie ohne Rücksicht auf die Völkerrechtsnormen und ohne Berücksichtigung möglicher negativer Folgen nicht nur für die regionale Stabilität, sondern auch für ihre engsten Partner, handeln.

    Am 23. Januar hatte sich der Präsident der Nationalversammlung von Venezuela, Juan Guaidó, während Protesten zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt. Die Vereinigten Staaten sowie mehrere Länder Lateinamerikas und weltweit auch andere, darunter das EU-Parlament, hatten Guaidó umgehend als Interimsstaatschef anerkannt. Russland, China, die Türkei und weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von den Vereinigten Staaten inszenierten Putschversuch sprach.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Wahrscheinlich sind es die Russen“ – selbst Trump lacht über diese CNN-Meldung
    Putin: Sukhoi-Erzeugnisse erregen „gewissen Schauder” bei Konkurrenten - Video
    Ankara bestellt russische Militärtechnik für eine Milliarde USD – Weitere S-400 Lieferung in Sicht?
    US-Proteste, G7, Hackerangriff auf Bundestag: EU-Chefdiplomat nimmt Stellung 
    Tags:
    Putschversuch, Völkerrecht, Militär, Intervention, Prozess, Generalstab, Generalstabschef, Staatenbund, Nationalversammlung Venezuelas, EU-Parlament, Hauptverwaltung beim Generalstab der russischen Streitkräfte, Generalstab der russischen Streitkräfte, Organisation der Amerikanischen Staaten OAS, Juan Guaidó, Nicolas Maduro, Nicolás Maduro, Lateinamerika, Türkei, China, Südamerika, Mittelamerika, Russland, USA, Venezuela