03:56 06 Dezember 2019
SNA Radio
    EU-Flaggen vor dem EU-Kommission-Hauptstandort in Brüssel (Archivbild)

    EU verlängert Waffenembargo und Sanktionen gegen Myanmar

    © REUTERS / Yves Herman
    Politik
    Zum Kurzlink
    4523
    Abonnieren

    Die Europäische Union hat ihr Waffenembargo gegen Myanmar verlängert. Hintergrund sind Menschenrechtsverstöße. Den Beschluss fassten die EU-Staaten am Montag, wie der Rat der EU mitteilte.

    In das asiatische Land dürfen demnach weiter keine Waffen und Ausrüstungsgegenstände exportiert werden, die dort zur Unterdrückung genutzt werden könnten. Militärische Zusammenarbeit bleibt verboten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Für Lieferung nach Myanmar: Russland beginnt mit Bau von Su-30SM<<<

    Auch Sanktionen gegen 14 Offiziere von Militär und Grenzschutz gelten weiter, teilte die Deutsche Presse-Agentur (DPA) mit.

    Die EU hatte die Sanktionen Anfang 2018 verhängt, nachdem Hunderttausende muslimischer Rohingya aus Myanmar vertrieben worden waren. Die EU wirft den Militärs in Myanmar unter anderem Vergewaltigungen und Hinrichtungen vor.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Reuters-Journalisten in Myanmar zu sieben Jahren Haft verurteilt<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Qualität anders als in EU: Deutsche und andere Marken sorgen für Verbraucherskandal in Russland
    Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert
    „Sie bauen einfach weiter“: Rohrverlegung bei Nord Stream 2 wieder aufgenommen – OMV
    Putin: Nur Paris hat auf Moratorium-Idee reagiert - dies zwingt Russland, sich zu schützen
    Tags:
    Waffenembargo, Sanktionen, Myanmar, Europa, EU