17:38 20 Juni 2019
SNA Radio
    Migranten aus Afghanistan in Europa

    Im Gegenzug für Friedensgespräche: Islamabad will Rückführung von zwei Millionen Afghanen

    © AP Photo / Boris Grdanoski
    Politik
    Zum Kurzlink
    3345

    Pakistan fordert laut der Agentur dpa als Gegenleistung für seine Hilfe bei Friedensgesprächen in Afghanistan die Rückübersiedlung von mehr als zwei Millionen afghanischer Flüchtlinge.

    „Das ist einer der Vorschläge, die wir gemacht haben“, sagte eine Quelle aus dem pakistanischen Außenministerium am Dienstag gegenüber der Agentur.

    Laut der Quelle schlug Pakistan vor, dass die USA finanzielle und logistische Unterstützung erweisen sollten, um Islamabad bei der Rückführung der afghanischen Flüchtlinge zu unterstützen.

    Seit den afghanischen Kriegen und Bürgerkriegen in den 1980er und 90er Jahren hat Pakistan Millionen Afghanen aufgenommen. Nach Angaben der pakistanischen Regierung handelt es sich um mehr als 2,5 Millionen Menschen.

    Zuvor hatte der US-Sondergesandte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, zu einem zweitägigen Besuch in Islamabad geweilt. Die US-Delegation wolle von Pakistan, dass es als Vermittler bei direkten Gesprächen zwischen Kabul und den Taliban auftrete, sagte die Quelle.

    Pakistan hatte in letzter Zeit den Druck auf die afghanischen Flüchtlinge erhöht. So verlängerte die Regierung im September das Aufenthaltsrecht  für Hunderttausende afghanische Flüchtlinge nur noch bis Juli 2019.

    Der Beginn des direkten friedlichen Dialogs zwischen den Konfliktparteien in Afghanistan wird auf verschiedenen Ebenen diskutiert, darunter auch in Moskau, wo am 9. November 2018 ein Treffen zu Afghanistan hinter verschlossenen Türen stattfand.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass Kabul mit einem möglichst schnellen Beginn direkter Gespräche mit den Taliban* rechne und die Hilfe anderer Länder bei der Durchführung des Treffens begrüße.

    In Afghanistan läuft ein bewaffneter Kampf zwischen Regierungskräften und der radikalen Taliban-Bewegung, die jüngsten Angaben zufolge etwa 50 Prozent der afghanischen Gebiete kontrolliert. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“* gewinnt ebenfalls an Einfluss im Land.

    *Taliban – eine Terrororganisation, in Russland verboten

    *“Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) – eine Terrorvereinigung, in Russland verboten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Zalmay Khalilzad, Terrormiliz Daesh, Taliban, Flüchtlinge, Friedensgespräche, Agentur DPA, Russland, Afghanistan, Pakistan