SNA Radio
    Proteste vor Venezuelas Botschaft in Washington, der 30. April 2018

    Washington: Polizei blockiert Eingang zu Venezuelas Botschaft – FOTOS

    © Sputnik /
    Politik
    Zum Kurzlink
    17393

    Wegen andauernder Proteste von Unterstützern und Gegnern des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro hat die US-amnerikanische Polizei am Dienstag den Eingang zu Venezuelas Botschaft gesperrt, berichtet ein Sputnik-Korrespondent vor Ort.

    Rund 30 Polizisten trafen demnach vor der Botschaft ein. Das Gebäude wird seit mehr als zwei Wochen von mehreren Dutzenden Aktivisten besetzt, die meisten sind US-Bürger. Sie rufen – wie zuvor – „Hände weg von Venezuela“, „Nein zum Staatsstreich“, „Nein zum Krieg“.

    Proteste vor Venezuelas Botschaft in Washington, der 30. April 2018
    © Sputnik /
    Proteste vor Venezuelas Botschaft in Washington, der 30. April 2018

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Venezuelas Verteidigungsminister nennt Vorgehen der Opposition „Terrorakt“<<<

    Durch ihre Aktion wollen die Maduro-Anhänger verhindern, dass Vertreter der Regierung von Juan Guaidó, Oppositionschef und selbsternannter Präsident Venezuelas, das Gebäude in Besitz nehmen.

    Vor der diplomatischen Niederlassung versammelten sich ungefähr 100 Maduro-Gegner, die meisten Lateinamerikaner. Sie fordern von den Aktivisten, das Gebäude zu räumen, schwingen Fahnen der Republik und skandieren „Freiheit für Venezuela“, „Kuba, fort aus Venezuela“, „Wir wollen Demokratie, nicht das zweite Kuba“ sowie „Ihr verstoßt gegen Gesetz“.

    Proteste vor Venezuelas Botschaft in Washington, der 30. April 2018
    © Sputnik /
    Proteste vor Venezuelas Botschaft in Washington, der 30. April 2018

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Experte: USA wagen noch keine Invasion in Venezuela<<<

    Beamte des US-amerikanischen Secret Service, zu dessen Aufgaben der Schutz diplomatischer Objekte gehört, verhindern einen Zusammenstoß zwischen den zwei Protestgruppen. Der Abschnitt der 30. Straße, wo sich die Botschaft befindet, wurde für den Verkehr gesperrt.

    Proteste vor Venezuelas Botschaft in Washington, der 30. April 2018
    © Sputnik /
    Proteste vor Venezuelas Botschaft in Washington, der 30. April 2018

    Am 23. Januar hatte sich der Präsident der Nationalversammlung von Venezuela, Juan Guaido, während Protesten zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt. Die USA sowie mehrere Länder Lateinamerikas und weltweit auch andere, darunter das EU-Parlament, hatten Guaido umgehend als Interimsstaatschef anerkannt. Russland, China, die Türkei und weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit dem seit 2013 regierenden Nicolas Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von den Vereinigten Staaten inszenierten Putschversuch sprach.

    Proteste vor Venezuelas Botschaft in Washington, der 30. April 2018
    © Sputnik /
    Proteste vor Venezuelas Botschaft in Washington, der 30. April 2018

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Venezuela: Oberst durch Kugel verletzt – Minister droht mit Waffeneinsatz<<<

    Proteste vor Venezuelas Botschaft in Washington, der 30. April 2018
    © Sputnik /
    Proteste vor Venezuelas Botschaft in Washington, der 30. April 2018
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Diplomaten, Diplomatie, Diplomat, Demonstration, Demo, Protest, Juan Guaidó, Juan Guaido, Nicolas Maduro, Nicolás Maduro, Nikolas Maduro, Botschaft, Caracas, Washington, USA, Venezuela