13:22 14 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    23293
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstagabend im brandenburgischen Schwedt über ihre umstrittene Flüchtlingspolitik gesprochen. Wie dpa meldet, hat die Kanzlerin an die Ausnahmesituation erinnert, die sich 2015 mit dem Bürgerkrieg in Syrien und dem Regime der Terrormiliz „Islamischer Staat“ im Nahen Osten herausgebildet hätte.

    Darauf habe man reagieren müssen, sagte Merkel. Die vorher gemachten Fehler hätten ihr zufolge darin bestanden, dass man sich nicht um die Flüchtlinge in den Anrainerstaaten wie Libanon oder Jordanien gekümmert hätte. Heute versuche man auch, das Problem schon in den Herkunftsländern anzugehen, sagte die Kanzlerin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Trifft jedes Ziel in Russland“: Diese neuen Waffen entwickeln die USA
    Syrischer Kämpfer: „Wir hatten US-Ausbilder“
    Staatlich verordnet: „Multikulti-Politik“ und „richtiger“ Islam – Neue Studie zur Glaubenssteuerung
    Tags:
    Deutschland, Syrien, Agentur DPA, CDU, Islamischer Staat, Angela Merkel, Naher Osten