15:34 17 Juni 2019
SNA Radio
    Proteste in Caracas, Venezuela (Archivbild)

    USA wollen „schnellen Machtwechsel“ in Venezuela und warnen Russland vor Einmischung

    © AP Photo / Natacha Pisarenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    15611441

    Der nationale Sicherheitsberater der Vereinigten Staaten, John Bolton, hat am Dienstag vor der Presse die Lage in Venezuela kommentiert.

    „Wir hoffen, dass wir den Machtwechsel in Caracas so schnell wie möglich erzielen können“, sagte Bolton.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Venezuelas Verteidigungsminister nennt Vorgehen der Opposition „Terrorakt“<<<

    Demzufolge betrachten die USA „alle Varianten“ in Venezuela. „Besonders jetzt (…) erwarten wir von Russland die Nichteinmischung darin, was in Venezuela derzeit passiert.“

    Juan Guaido, Oppositionschef und selbsternannter Präsident Venezuelas, hatte am Dienstag an die Armee des Landes appelliert, Staatschef Nicolas Maduro zu entmachten. Guaido und seine Unterstützer versammelten sich auf der Autobahn vor der Militärbasis La Carlota bei Caracas.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Venezuela: Oberst durch Kugel verletzt – Minister droht mit Waffeneinsatz<<<

    Guaido teilte diesbezüglich via Twitter mit, dass er bereits die Unterstützung der Streitkräfte des Landes erhalten habe, und kündigte in seinem Kampf gegen den legitim gewählten Präsidenten die so genannte „Endphase“ an.

    Maduro erklärte daraufhin, dass – trotz des Putsch-Appells der Opposition – die gesamte militärische Führung Venezuelas regierungstreu bleibe.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Botschaft: Russische Militärs in Venezuela enthalten sich jeglicher Einmischung<<<

    Obwohl es Guaido nicht gelungen ist, ein größeres Publikum im Land für sich zu gewinnen, kündigte er eine weitere Demo für den 1. Mai an und versprach, dass dies „der größte Protestmarsch in Venezuelas Geschichte“ sein werde.

    Am 23. Januar hatte sich der Präsident der Nationalversammlung von Venezuela, Juan Guaido, während Protesten zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt. Die Vereinigten Staaten sowie mehrere Länder Lateinamerikas und weltweit auch andere, darunter das EU-Parlament, hatten Guaido umgehend als Interimsstaatschef anerkannt. Russland, China, die Türkei und weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von den Vereinigten Staaten inszenierten Putschversuch sprach.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Nichteinmischung, Einmischung, Regime, Regimewechsel, Staatsstreich, Machtwechsel, Juan Guaidó, Juan Guaido, Nicolas Maduro, Nicolás Maduro, Nikolas Maduro, John Bolton, Russland, USA, Venezuela