Widgets Magazine
03:48 24 Oktober 2019
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow (Archivbild)

    Lawrow: Russland schmiedet „Widerstand“ gegen US-Intervention in Venezuela

    © Sputnik / Maxim Blinow
    Politik
    Zum Kurzlink
    6859122
    Abonnieren

    Nach dem gescheiterten Umsturz-Versuch der Opposition in Venezuela sucht Russland laut Außenminister Sergej Lawrow Verbündete, um gemeinsam eine Militärintervention der USA in dem südamerikanischen Ölstaat abzuwenden.

    „Wir mobilisieren eine Gruppe von Staaten, die ebenso wie wir die UN-Charta respektieren, um derartigen Plänen Widerstand zu leisten“, kommentierte Lawrow am Donnerstag bei seinem Besuch in Usbekistan eine mögliche US-Intervention in Venezuela. 

    „Diese Gruppe entsteht schon bei der Uno und ich hoffe, dass sie in der Organisation der Vereinten Nationen auf eine tatkräftige Unterstützung stoßen wird“, so der russische Spitzendiplomat, von Journalisten nach der russischen Reaktion gefragt.

    Das Ziel dieser Gruppe sei es, „die Grundsätze des Völkerrechts wie sie in der UN-Charta niedergeschrieben sind, zu verteidigen“.

    Die Machtkrise in Venezuela war am Dienstag eskaliert, nachdem Juan Guaidó, Oppositionschef und selbsternannter Präsident Venezuelas, die Armee des Landes aufgefordert hatte, Staatschef Nicolás Maduro zu entmachten. In Caracas kam es zu Auseinandersetzungen und es fielen Schüsse.

    USA wollen „schnellen Machtwechsel“ in Venezuela und warnen Russland >>

    Die Regierung sprach von einer kleinen „Verräter-Gruppe“ beim Militär. Der venezolanische Verteidigungsminister versicherte, dass die Armee loyal bleibe. Am Mittwoch erklärte Staatschef Maduro den Putsch für gescheitert und ordnete Ermittlungen an. Zugleich versprach er Reformen in seinem durch Hyperinflation und Lebensmittelkrise angeschlagenen Land. 

    Der 35-jährige Oppositionschef Guaidó hatte sich während der Proteste gegen die Regierung Ende Januar zum neuen Präsidenten Venezuelas erklärt und wurde von den USA und mehreren EU-Staaten, darunter auch von Deutschland, als solcher auch anerkannt.

    Experten kritisierten diese Anerkennung als eine völkerrechtswidrige Einmischung in die inneren Angelegenheiten Venezuelas. Viele weitere Staaten, darunter auch die UN-Vetomächte Russland und China, sehen den seit 2013 regierenden Maduro weiter als legitimen Staatschef an.

    Nach Angaben der „The Washington Post“ drängt John Bolton, der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, auf einen Militäreinsatz in Venezuela, dem ölreichsten Land der Welt.

    sp

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren