08:49 19 Juni 2019
SNA Radio
    Russlands Soldaten in Venezuela (Archiv)

    US-Journalist: Venezuelas Führung hat mehr Angst vor Russland als vor den USA

    © AFP 2019 / FEDERICO PARRA
    Politik
    Zum Kurzlink
    6316398

    Russland ist derzeit laut Matthew Continetti, Chefredakteur der konservativen US-Webseite „The Washington Free Beacon“, der Schlüsselspieler in Venezuela, der sich von der Monroe-Doktrin nichts vorschreiben lasse.

    „Ich glaube, Russland ist hier der Schlüsselspieler“, sagte Continetti gegenüber dem Sender Fox News. „Man muss sich nur das russische Vorgehen anschauen – von Militärflügen nach Venezuela über das Einschleusen nicht uniformierter paramilitärischer Offiziere bis hin zur Entsendung offizieller Militärberater und Assistenten für Maduro.“

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Venezuela-Putsch gescheitert: Staatschef Maduro will nun „schweben und stechen“<<<

    „Russland versucht offensichtlich, die Monroe-Doktrin zu untergraben, die seit Jahrhunderten die Einmischung fremder Mächte in die westliche Hemisphäre untersagt“, fügte Continetti hinzu.

    Die Doktrin, genannt nach dem US-Präsidenten James Monroe, geht auf dessen Rede zur Lage der Nation im Jahr 1823 zurück, in der Monroe die Grundzüge einer langfristigen Außenpolitik der Vereinigten Staaten entwarf.

    Es sei wichtig, die „militärische Option“ auf dem Tisch zu lassen, so der Journalist weiter. „Weil man Maduro und seinen Schergen etwas Angst einflößen muss.“

    „Was mich beunruhigt, ist, dass sie vor Russland mehr Angst haben als vor den USA“, so Continetti weiter.

    Vor drei Tagen hatte John Bolton, Sicherheitsberater des US-Präsidenten, von Russland gefordert, Venezuela sofort zu verlassen.  „Das ist unsere Hemisphäre“, sagte Bolton gegenüber Journalisten. „Hier sollten sich die Russen nicht einmischen. Das ist ihr Fehler. Das wird nicht zu besseren Beziehungen führen.“

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Trump will keinen Einmarsch in Venezuela<<<

    Zuvor hatte der US-Außenminister in einem Fox-News-Interview gesagt, der venezolanische Präsident Nicolas Maduro sei kurz davor gewesen, sein Land zu verlassen. Russland habe ihn aber überredet, zu bleiben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    John Bolton, Militär, Einmischung, Wladimir Putin, Donald Trump, Nicolás Maduro, USA, Russland, Venezuela