16:57 16 Juni 2019
SNA Radio
    Russlands Soldat beim Flugzeug Tu-160 bei der Übungen in Venezuela am 10. Dezember 2018 (Archiv)

    Zahl russischer Militärspezialisten in Venezuela kann erhöht werden

    © AFP 2019 / FEDERICO PARRA
    Politik
    Zum Kurzlink
    733939

    Venezuela kann in naher Zukunft mehr Militärspezialisten aus Russland bekommen, gab der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza am Montag auf einer Pressekonferenz bekannt.

    „Derzeit befindet sich in Venezuela eine Expertenkommission, die natürlich erweitert werden kann“, so Arreaza.

    Er fügte hinzu, Caracas sei zu jeglichen Entwicklungen bereit, auch wenn sich die USA für eine militärische Invasion entscheiden, rufe aber Washington zum Dialog auf.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Pompeo: Russland muss Venezuela verlassen<<<

    „Wir sind für jedes Szenario bereit ... Sollten sie (die USA) den militärischen Weg bevorzugen, würden wir bereit sein, Widerstand zu leisten – wir haben eine Armee, eine Polizei, unser Volk und wir sind bereit, jede Armee zu zerstören, egal wie mächtig diese ist”, so Arreaza.

    Anschließend betonte er, dass Venezuela hoffe, als Antwort auf Washingtons wirtschaftlichen Druck mit Unterstützung Russlands und Chinas ein alternatives Transaktionssystem zu schaffen.

    Venezuela suche nach neuen Wegen, um in einem Schulterschluss mit diesen zwei sowie anderen befreundeten Ländern die US-Blockade zu umgehen.

    Unter anderem könne der amtierende Präsident Nicolas Maduro im Juni am diesjährigen Internationalen Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg teilnehmen, das von 6. bis 8. Juni stattfinden soll.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Venezuela muss sich auf US-Intervention gefasst machen – Maduro<<<

    „Natürlich wird Venezuela am Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg teilnehmen. Die genaue Zusammensetzung der Delegation ist noch nicht bekannt. Wir hoffen, dass der Präsident (Nicolas Maduro – Anm. d. Red.) dem Forum beiwohnen kann. Er würde gerne Sankt Petersburg besuchen und sich mit Putin (dem russischen Präsidenten – Anm. d. Red.) treffen“,  erklärte der Außenminister.

    In Venezuela war es am 21. Januar zu Massenprotesten gegen den Staatschef Nicolás Maduro gekommen. Parlamentschef Juan Guaidó erklärte sich am 23. Januar zum Interimspräsidenten. Die USA und einige andere Länder erkannten Guaidó umgehend als legitimen Präsidenten an. Russland, China, die Türkei und einige andere Länder bekundeten, Maduro als legitimen Präsidenten Venezuelas zu unterstützen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Intervention, USA, Militär, Jorge Arreaza, Nicolas Maduro, Russland, Venezuela