Widgets Magazine
08:16 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Istanbul, Türkei (Archiv)

    Bürgermeisterwahl in Istanbul wird wiederholt – Anadolu

    © AP Photo / Emrah Gurel
    Politik
    Zum Kurzlink
    31729
    Abonnieren

    Laut Berichten der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu hat die türkische Wahlkommission die Bürgermeisterwahl in Istanbul annulliert und eine Wiederholung angeordnet. Damit gab sie am Montag einem Antrag der Regierungspartei AKP statt.

    Der Wahlkommission zufolge werden die Ergebnisse der Bürgermeisterwahl in Istanbul vom 31. März 2019, bei denen der Kandidat der größten Oppositionspartei CHP, Ekrem Imamoglu, mit einem hauchdünnen Vorsprung vor dem früheren Ministerpräsidenten Binali Yildirim gewonnen hatte, annulliert und es wird eine Neuwahl durchgeführt.

    >>>Mehr zum Thema: „Organisiertes Verbrechen“: Erdogan stuft Kommunalwahl in Istanbul als normwidrig ein<<<

    „Die Wahlen in Istanbul werden wiederholt. Die Wahlkommission hat diese Entscheidung getroffen. Möge diese (Neuwahl – Anm. d. Red.) Glück bringen“, teilte der Leiter der Wahlkommision Recep Özel via Twitter mit.

    Nach Angaben des türkischen TV-Kanals NTV hat die Wahlkommission die Entscheidung mit sieben Stimmen gegen vier angenommen.

    Bei der türkischen Kommunalwahl am 31. März 2019 hatte der Kandidat der größten Oppositionspartei CHP, Ekrem Imamoglu, die Bürgermeisterwahl in Istanbul gewonnen. Imamoglu lag mit 48,79 Prozent der Stimmen gegenüber 48,51 Prozent der Stimmen vor dem AKP-Kandidaten Yildirim. 

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Gas aus Russland: Erdogan will Bosnien und Herzegowina ins Boot holen<<<

    Die AKP hatte bei der Hohen Wahlkommission eine Neuauszählung aller Stimmen in 38 Wahlbezirken von Istanbul beantragt. In einem Bezirk forderte die türkische Regierungspartei die Annullierung des Wahlergebnisses. 

    In Folge wurde eine Neuauszählung der Stimmen in mehreren Wahllokalen durchgeführt. Diese brachte jedoch keine grundlegende Veränderung des Wahlergebnisses mit sich.

    Imamoglu hatte am 17. April 2019 das Amt des Bürgermeisters von Istanbul angetreten. Zu dem Zeitpunkt hatte die AKP allerdings den Antrag bezüglich der Annullierung des Wahlergebnisses in der Stadt bei der Wahlkommission bereits eingereicht. Die Regierungspartei hatte sich in diesem Antrag auf angebliche Wahlverstöße berufen. So sollen zehntausende Wähler, die kein Stimmrecht besaßen, an der Bürgermeisterwahl teilgenommen haben. Zudem seien Dutzende Wahlhelfer gesetzeswidrig bestimmt worden.

    >>>Mehr zum Thema: Kommunalwahl in der Türkei: „Der Anfang vom Ende des AKP-Regimes“?<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Wahlergebnisse, Regierungspartei, Neuauszählung, Ministerpräsident, Entscheidung, Kandidaten, Stimmen, Oppositionspartei, Neuwahlen, Neuwahl, Annullierung, Ergebnisse, Bürgermeisterwahl, Kommunalwahlen, Regierungspartei für Gerechtigkeit und Entwicklung AKP, AKP (”Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung”), Republikanische Volkspartei (CHP), NTW, Agentur Anadolu, Binali Yildirim, Ekrem Imamoglu, Istanbul, Türkei