19:04 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif (November 2016)

    „Das ist Selbstmord“: Iranischer Außenminister zu möglichem US-Angriff auf sein Land

    © AP Photo / Petr David Josek
    Politik
    Zum Kurzlink
    6750010
    Abonnieren

    Der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif hat seine Sichtweise bezüglich eines möglichen militärischen Angriffs der Vereinigten Staaten auf sein Land erläutert.

    Dem Außenminister zufolge wünscht sich die iranische Führung keinen Krieg mit den USA. Jedoch werde man gezwungen sein, sich zu verteidigen, falls Washington eine gewaltsame Auseinandersetzung zwischen den Staaten beginnen sollte.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Washington provoziert Militärkonflikt mit Teheran – US-Experte<<<

    Flugzeugträger USS Abraham Lincoln (Archivbild)
    © REUTERS / U.S. Navy/Mass Communication Specialist 2nd Class Clint Davis

    „Dem Anschein nach versuchen diejenigen, die den US-Krieg im Irak im Jahr 2003 begonnen haben, einen anderen Krieg zu beginnen, diesmal mit dem Iran. Für sie selbst ist das Selbstmord“, so Sarif.

    „Einige in der Regierung (von US-Präsident Donald Trump – Anm. d. Red.) bemühen sich, einen solchen Krieg herbeizuführen, der für sie gleichbedeutend mit Selbstmord sein wird“, fügte er hinzu.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: „Unmissverständliche Botschaft“: USA entsenden Flugzeugträger und Bomber an Irans Küste<<<

    Der Diplomat betonte, dass Teheran „nie mit irgendjemandem Krieg gewollt habe und es auch weiterhin nicht tue“, aber wenn die USA eine Auseinandersetzung mit dem Iran beginnen sollten, dann würden die Iraner „mit aller Macht die nationale Interessen und das eigene Land verteidigen“.

    Am vergangenen Sonntag hatte Trumps Sicherheitsberater John Bolton angekündigt, man werde auf jede Aggression mit „unerbittlicher Kraft“ und Vergeltungsmaßnahmen reagieren.

    So verlegt Washington den Flugzeugträger U.S.S. Abraham Lincoln und die ihn begleitende Flugzeugträgerkampfgruppe als Reaktion auf angeblich besorgniserregende „Warnungen“ aus dem Iran in den Nahen Osten.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Iran sucht Kontakt zu Nordkorea<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Greta Thunberg postet Foto aus überfülltem ICE – Deutsche Bahn reagiert
    Anomal schön: Seltenes Wolken-Phänomen über Sibirien – Fotos
    Schwimmdock mit stillgelegtem U-Boot in Sewastopol gesunken – Video
    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Tags:
    Naher Osten, Warnung, Konflikt, Krieg, Meinung, US-Regierung, Berater, Irak, Irak-Krieg, Irak-Krieg, Selbstmord, Außenministerium, nationale Interessen, Washington, Teheran, USS Abraham Lincoln, Flugzeugträger, Konfrontation, Auseinandersetzungen, Angriff, USA, Iran, Donald Trump, John Bolton, Mohammad Javad Zarif, Mohammed Dschawad Sarif, Mohammed Dschwad Sarif