14:54 17 Juni 2019
SNA Radio
    Das Heldendenkmal der Roten Armee am Schwarzenbergplatz in Wien (Archivbild)

    Sowjetdenkmal in Wien geschändet: Russische Botschaft wartet auf offizielle Reaktion

    © Sputnik / Alexej Witwizkij
    Politik
    Zum Kurzlink
    112714

    Die russische Botschaft erwartet von den österreichischen Behörden eine entschiedene Reaktion auf die erneute Schändung des Denkmals für sowjetische Soldaten am Schwarzenbergplatz im Stadtzentrum von Wien, hieß es am Mittwoch in der diplomatischen Vertretung.

    „Die feigen Barbaren haben im Dunkel der Nacht erneut das Denkmal für sowjetische Befreier am Schwarzenbergplatz in Wien geschändet. Der unwürdige Versuch der Täter, mit ihren schmutzigen Händen das ehrenhafte Andenken an die Heldentat des multinationalen sowjetischen Volkes im Kampf gegen den Nazismus zu beflecken, bedeutet eine unverhohlene Herausforderung an das gesamte Rechtsschutzsystem Österreichs. Wir erwarten von den Partnern eine denkbar entschiedene Reaktion“, heißt es in einer in sozialen Netzwerken veröffentlichten Mitteilung der Botschaft.

     Der Frevel wurde am 25. April begangen. Die Gedenkstätte für sowjetische Soldaten war bereits früher mehrmals geschändet worden. Allein im ersten Halbjahr 2018 wurden drei derartige Fälle registriert.

    Am Schwarzenbergplatz sind seit dem 26. April zwei Videoüberwachungskameras aktiv, die das österreichische Innenministerium auf mehrfaches Drängen der russischen Botschaft installiert hatte. Diese Maßnahme hatte eine Änderung in der österreichischen Gesetzgebung erfordert.

    Wie der Sprecher des österreichischen Innenministeriums, Christoph Pölzl, gegenüber Sputnik sagte, werden die Videoaufzeichnungen alle 48 Stunden entfernt, wenn keine Straftat begangen werden sollte. Pölzl teilte auch mit, dass die Sicherheitsorgane durch die Gesetzesänderung berechtigt worden seien, die Personalien von Anwesenden mit Hilfe von Video- und Tonaufzeichnungstechnik zu sammeln, um Angriffe auf die Objekte zu verhindern, die laut den internationalen Verpflichtungen Österreichs unter besonderem Schutz stehen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Innenministerium Spaniens, Innenministerium, Botschaft, Denkmal, Russland, Österreich