SNA Radio
    Politik

    Für eine „Menschliche Welt“ ohne Nato-Aggression – VIDEO

    Zum Kurzlink
    Alexander Boos
    5818320
    © Sputnik /

    Bei der Europa-Wahl am 26. Mai treten auch viele Klein-Parteien an. Eine junge Partei sticht mit einem komplett anderen Ansatz heraus: „Menschliche Welt versucht jetzt den Sprung nach Strasbourg ins EU-Parlament. Seine Partei habe durchaus realistische Chancen einzuziehen, erklärt Vorsitzender Bruder Dada im Sputnik-Studiogespräch.

    Partei-Gründer Bruder Dada aus Berlin erklärte im Studio-Gespräch mit Sputnik, wie seine Partei „Menschliche Welt“ mit Hilfe von Umwelt-, Friedens- und Tierschutz-Gruppen einen möglichen Sitz im EU-Parlament mit menschenwürdiger Politik ausfüllen möchte.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Das „zerbröckelnde Europa“ und die Angst vor Salvinis Rechtsruck<<<

    „Uns geht es darum, eine menschliche Welt zu erschaffen“, sagte der Partei-Chef im Studio-Interview. „Das bedeutet: Eine Welt, in der alle Menschen ihre Grundbedürfnisse erfüllt bekommen. Genug zu essen haben, nicht vor Krieg fliehen müssen. Eine Welt, in der ihre Menschenrechte geachtet werden. Zu einer menschlichen Welt gehört für uns auch, dass wir die Natur und die Tiere schützen und achten.“

    Eine junge Partei, der es um „allumfassendes Gemeinwohl und Wohlbefinden“ geht, um Friedenspolitik sowie um den inneren Frieden der Menschen. So etwas ist selten im heutigen Politik-Betrieb. „Wir lehnen auch entschieden die Nato-Aggressionspolitik ab“, stellte Bruder Dada, Gründer und Vorsitzender der Partei „Menschliche Welt“, gegenüber Sputnik klar. „Friedenspolitik ist eines unserer Schwerpunkte“, sagte er.

    „Für eine erfolgreiche Europa-Wahl benötigen wir, um einen Sitz zu bekommen, circa 170.000 Stimmen. Denn es gibt keine Fünf-Prozent-Hürde bei dieser Europa-Wahl. Das ist machbar. Wir haben wirklich eine Chance auf eine neue Politik. Anstatt einer Politik, wie sie bis jetzt betrieben wird, die die Profit- und Machtinteressen weniger vertritt. Sie nennen sich Volksvertreter, obwohl sie eigentlich die Interessen der Konzerne und Banken vertreten.“

    Daher mache „Menschliche Welt“ derzeit einen „intensiven Wahlkampf“ für die Europa-Wahl Ende Mai. Die Partei stelle bundesweit mehrere Spitzenkandidaten.

    „Menschliche Welt“ stehe „für eine ethische, menschen- und tierwürdige Politik für alle“, betonte Partei-Chef Dada. „Für das Wohl aller Menschen, Tiere und der Natur. Wir wollen mit dem einen Sitz einen Durchbruch schaffen mit einer neuen Politik.“

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Kurz fordert neuen EU-Vertrag – Populismus oder Taktik für Koalitionsfrieden in Wien?<<<

    Die aktuell über 600 Mitglieder zählende Partei wurde erst 2013 „im Umfeld eines Yoga-Lehrers gegründet. Die MENSCHLICHE WELT ist mit Landesverbänden in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hessen und Niedersachsen in sechs Bundesländern aktiv“. Das berichtete die Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) im August 2017 im Vorfeld der damaligen Bundestagswahl über die junge Partei.

    Mehr Informationen zur Partei und zur Europawahl: https://www.menschlichewelt.de/eu-wahl-2019/

    Tags:
    Partei „Menschliche Welt“, Aggression, Kampf, Wahl, Europa
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Der ukrainische Präsident Wladimir Selenski
      Letztes Update: 22:50 20.05.2019
      22:50 20.05.2019

      Neuer ukrainischer Präsident bittet USA um härtere Russland-Sanktionen

      Der frisch vereidigte ukrainische Präsident Wladimir Selenski hat die USA zur Verschärfung der Sanktionen gegen Russland aufgerufen. Dies geht aus einer Mitteilung des Präsidenten-Pressedienstes hervor.

    • Grönland (Symbolbild)
      Letztes Update: 22:09 20.05.2019
      22:09 20.05.2019

      Dänemark droht Russland mit seinen Kampfjets auf Grönland

      Kopenhagen könnte seine Kampfjets nach Grönland verlegen, sollte Russland den Luftraum Grönlands verletzen. Das erklärte Dänemarks Verteidigungsminister Claus Hjort Frederiksen, wie die russische Internetzeitung Vzglyad (vz.ru) am Montag berichtete. So reagierte der Minister auf Pläne Russlands, Kampfflugzeuge auf dem Archipel Nowaja Semlja im Nordpolarmeer zu stationieren.

    • Flüchtlinge (Symbolbild)
      Letztes Update: 21:09 20.05.2019
      21:09 20.05.2019

      Über 20 Milliarden Euro: Bundesregierung gab 2018 Rekordsumme für Migrationsthemen aus

      Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 23 Milliarden Euro für die Integration von Migranten und die Bekämpfung von Fluchtursachen ausgegeben. Dies meldet Reuters unter Berufung auf ein Regierungsdokument.

    • Demonstranten mit EU-Fahnen (Archiv)
      Letztes Update: 20:50 20.05.2019
      20:50 20.05.2019

      Studie: Bürger setzen wenig Vertrauen in Europapolitiker

      Bürger in Deutschland setzen einer Studie zufolge viel mehr Vertrauen in Kommunalpolitiker als in europäische Politakteure. Fast 64 Prozent bringen Bürgermeistern großes oder sehr großes Vertrauen entgegen, 48,5 Prozent sagen das für Kommunalpolitiker, wie aus einer repräsentativen Befragung von mehr als 2000 Wahlberechtigten für die Bertelsmann Stiftung hervorgeht.