00:21 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6320330
    Abonnieren

    Die Ukraine wird den eingeschlagenen Kurs auf Krieg gegen Russland fortsetzen, wie Iwan Aparschin, Berater des neuen ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenski in Verteidigungsfragen, gegenüber dem TV-Sender Hromadske erklärte.

    „Wir haben den Kurs auf einen Nato-Beitritt der Ukraine nicht geändert, aber die Frist dafür haben wir noch nicht besprochen. Wir ändern den Kurs in Bezug auf den Krieg mit Russland nicht, das ist doch ein Krieg”, so Aparschin.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Ukraine: Selenskis Militärberater droht mit „Überraschungsschlag“<<<

    Obwohl bislang nicht alle Aspekte der neuen Verteidigungsstrategie besprochen worden seien, seien sich Aparschin und Selenski in mehreren Fragen einig.  Neben einem Beitritt zur Nato setzen die beiden auf die Stärkung der ukrainischen Streitkräfte mit Reservetruppen sowie die Entwicklung eines modernen Systems für Territorialverteidigung und Korruptionsbekämpfung.

    Aparschin hatte zuvor betont, die Regierung in Kiew könne in fünf Jahren den Donbass für die Ukraine zurückgewinnen. Allerdings sei dies eine Fernperspektive. Zudem warnte er Selenski vor einem Moskau-Besuch sowie  Gesprächen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Selenski kündigt „starken Infokrieg“ für Donbass an<<<

    Die Beziehungen zwischen Kiew und Moskau hatten sich nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland im März 2014 und nach Beginn des Donbass-Konflikts im April desselben Jahres verschlechtert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Erste Fälle von Coronavirus in Europa registriert
    Davos: Milliardär Soros legt dar, wie er Feinde offener Gesellschaften bekämpfen will
    Tags:
    Kurs, Krieg, Berater, Wladimir Selenski, Russland, Ukraine