SNA Radio
    Schwedische Staatsanwältin Eva-Marie Persson verkündet die Wiederaufnahme der Ermittlungen gegen Julian Assange

    Schweden nimmt Ermittlungen gegen Assange wieder auf – Auslieferung möglich

    © REUTERS / ANNA RINGSTROM
    Politik
    Zum Kurzlink
    16390

    Die schwedischen Behörden haben am Montag die Wiederaufnahme der Ermittlungen zu den im Jahr 2010 erhobenen Vergewaltigungsvorwürfen gegen den WikiLeaks-Gründer Julian Assange angekündigt.

    Schwedische Staatsanwälte fordern die Auslieferung von WikiLeaks-Gründer Assange. Diese soll nach Verbüßen seiner Haftstrafe in Großbritannien erfolgen. Wie Reuters präzisiert, werden die britischen Behörden entscheiden, ob der schwedische oder der US-amerikanische Auslieferungsantrag Vorrang hat.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Schweizer Juristen fordern Asyl für Whistleblower Assange in der Schweiz<<<

    Die schwedische Staatsanwaltschaft hofft, dass die Entscheidung Großbritanniens bis August 2019 bekannt gegeben wird.

    Reuters zufolge sind WikiLeaks der Meinung, dass die Wiederaufnahme der Ermittlungen Assange die Chance geben würde, seinen Namen reinzuwaschen. Dies teilte der Chefredakteur der Enthüllungsplattform, Kristinn Hrafnsson, mit.

    Wie der schwedische Anwalt Assanges, Per E. Samuelson, sagte, wolle Assange bei den Ermittlungen helfen und die Vergewaltigungsvorwürfe entkräften. Allerdings befürchte er eine Auslieferung an die USA.

    „Ich bin überrascht. Es ist für Schweden peinlich, die Ermittlungen wieder aufzunehmen”, erläuterte Samuelson, gegenüber dem schwedischen Fernsehen.

    Die schwedischen Ermittlungen begannen ursprünglich im Jahr 2010, nachdem zwei Frauen Assange vorgeworfen hatten, sie bei verschiedenen sexuellen Begegnungen während seines Besuchs in Stockholm angegriffen zu haben, berichtet die Zeitung „New York Times”. Die Ermittlungen wurden 2017 eingestellt.

    Nachdem Ecuador dem Whistleblower das politische Asyl entzogen und die britische Polizei ihn festgenommen hatte, beantragte die Anwältin einer Frau, welche die Vorwürfe gegen Assange vorgebracht hatte, die Wiederaufnahme der Ermittlungen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: WikiLeaks: Assanges Gesundheit schwer angegriffen<<<

    Anfang Mai hatte ein Londoner Gericht Assange zu 50 Wochen Haft wegen des Verstoßes gegen die Bedingungen für die Freilassung gegen Kaution verurteilt. Darüber hinaus werfen ihm die USA Verschwörung mit der Whistleblowerin Chelsea Manning vor, um ein Passwort eines Computernetzwerks der Regierung zu knacken.

    Dadurch waren hunderttausende geheime Militärdokumente geleakt worden, die schwere Verbrechen vom US-Militär im Irak und in Afghanistan enthüllt haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Julian Assange, Schweden