16:29 22 November 2019
SNA Radio
    Ein Mann in Polen klebt ein Plakat an, das Reparationen von Deutschland fordert (Archivbild)

    Streit um Reparationen: Wird Polen fast eine Billion Dollar von Deutschland fordern?

    © AP Photo / Czarek Sokolowski
    Politik
    Zum Kurzlink
    6711125
    Abonnieren

    Polens Reparationsbeauftragter Arkadiusz Mularczyk hat in einem Interview mit dem Magazin „Sieci“ die Höhe des im Zweiten Weltkrieg von Deutschland an Polen verursachten Schadens angedeutet.

    Als Leiter einer Arbeitsgruppe im polnischen Parlament ist Mularczyk für die allumfassende Einschätzung der im Zweiten Weltkrieg in Polen verursachten Schäden zuständig. Ein entsprechendes Dokument soll 2019 veröffentlicht und an den Präsidenten Andrzej Duda sowie den Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki übergeben werden.

    „Ich persönlich werde es für angemessen halten, wenn das Dokument am 1. September 2019, dem 80. Jahrestag des deutschen Angriffs auf Polen, veröffentlicht wird. Die Chefs unseres Landes müssen entscheiden, was sie mit diesem Dokument anfangen wollen“, zitiert „Sieci“ den Politiker.

    Seiner Ansicht nach soll Warschau diese Gelder allerdings offiziell von Berlin einfordern.

    >>>Mehr zum Thema: Polen will Billion „deutscher“ Dollar – Wunschtraum oder erfolgreiche Strategie?<<<

    Die genaue Summe der Entschädigung, die im Dokument angeführt werden soll, nannte Mularczyk nicht. Als der Interviewer ihn fragte, ob die Zahlen bei etwa einer Billion US-Dollar lägen, antwortete der Reparationsbeauftragte allerdings, dass der Journalist der Wahrheit nahe sei.

    Zuvor hatte der polnische Abgeordnete Janusz Szewczak offenbart, dass es sich bei den Entschädigungen um mindestens 900 Milliarden Dollar handeln würde.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Merkel in Warschau: Fordert Polen erneut Milliarden Euro Entschädigung?<<<

    Aus Polen wurden zwar seit 2017 aus Kreisen der Regierungspartei PiS wiederholt Forderungen nach Entschädigungen aus Deutschland für den Zweiten Weltkrieg laut. Offizielle Ansprüche der Regierung gab es bisher aber nicht. Eine von Mularczyk geleitete Parlaments-Arbeitsgruppe lässt Ansprüche gegenüber Deutschland untersuchen.

    Die Bundesregierung hatte die Forderungen Polens mit Verweis auf einen mehrfach bestätigten polnischen Verzicht auf Zahlungen solcher Art zurückgewiesen. Polnische Regierungsmitglieder argumentieren jedoch, eine solche Erklärung aus dem Jahr 1953 sei verfassungswidrig gewesen und nur auf Druck der Sowjetunion erfolgt. Außerdem habe sie nur die DDR betroffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Zweiter Weltkrieg, Entschädigungsanspruch, Reparationen, Arkadiusz Mularczyk, Deutschland, Polen