Widgets Magazine
19:04 20 August 2019
SNA Radio
    US-Polizisten vor der venezolanischen Botschaft in Washington am 13. Mai

    Eindringen in Venezuelas Botschaft: Caracas wirft Washington Verstoß gegen internationales Recht vor

    © REUTERS / CARLOS BARRIA
    Politik
    Zum Kurzlink
    434173

    Nach dem Eindringen von US-Polizisten in die venezolanische Botschaft in Washington hat Caracas den Vereinigten Staaten die Verletzung des internationalen Rechts vorgeworfen. Das verkündete die Administration des Vizepräsidenten Venezuelas in einem Twitter-Eintrag.

    Die Polizisten und Vertreter des Secret Service betraten am Montag die venezolanische Botschaft. Sie schlugen den Unterstützern des venezolanischen Präsidenten, Nicolas Maduro, vor, das Gebäude der diplomatischen Vertretung freiwillig zu verlassen. Als diese sich weigerten, verließen die Beamten das Gebäude und versperrten den Eingang von außen.

    >>>Weitere Spuntik-Artikel: USA weiten Sanktionen gegen Venezuela aus – Finanzministerium<<<

    „Die US-Behörden haben gegen das internationale Recht verstoßen, indem sie das Gebäude der venezolanischen Botschaft in Washington ohne Erlaubnis der bolivarischen Regierung und des Präsidenten Nicolas Maduro betreten haben“, so die Administration.

    Das Gebäude der diplomatischen Niederlassung Venezuelas in Washington wird seit mehr als einem Monat von Dutzenden Aktivisten besetzt. Die meisten von ihnen sind US-Bürger. Durch ihre Aktion wollen die Maduro-Anhänger verhindern, dass Vertreter der Regierung des Oppositionschefs und selbsternannten Präsidenten Venezuelas Juan Guaidó das Gebäude in Besitz nehmen.

    >>>Weitere Spuntik-Artikel: USA schließen russischen Ölriesen Rosneft von Venezuela-Sanktionen aus<<<

    Seit Mitte der vergangenen Woche wurde die Stromversorgung in der Botschaft unterbrochen. Am Wochenende wurde auch das Wasser abgedreht.

    Am 23. Januar hatte sich der Präsident der Nationalversammlung von Venezuela, Juan Guaidó, während Protesten zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt. Die Vereinigten Staaten sowie mehrere Länder Lateinamerikas und weltweit auch andere, darunter das EU-Parlament, hatten Guaidó umgehend als Interimsstaatschef anerkannt. Russland, China, die Türkei und weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit dem legitimen Präsidenten Nicolas Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von Washington inszenierten Putschversuch sprach.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Nicolás Maduro, Nicolas Maduro, Nikolas Maduro, Juan Guaidó, Juan Guaido, Diplomatie, Diplomat, Botschaft, Venezuela, Washington, USA