SNA Radio
    US-Flugzeugträger Abraham Lincoln

    Nach Entsendung an Irans Küste: Spanien entfernt seine Fregatte aus US-Verband

    © Foto: U.S. Navy/Chief Mass Communication Specialist Eric S. Powell
    Politik
    Zum Kurzlink
    181733

    Spanien hat seine Fregatte „Méndez Núñez“ mit 215 Seeleuten an Bord vorübergehend aus dem vom US-Flugzeugträger „Abraham Lincoln“ angeführten Verband entfernt, schreibt die spanische Zeitung „El Pais“ am Dienstag.

    Vor dem Hintergrund wachsender Spannungen zwischen den USA und dem Iran befahl demnach die Verteidigungsministerin Spaniens, Margarita Robles, den Rückzug der „Méndez Núñez“.

    >>>Weitere Spuntik-Artikel: Wegen Iran: USA ziehen Einsatz von 120.000 Militärs im Mittleren Osten in Betracht<<<

    Die „Abraham Lincoln“ und die sie begleitende Flugzeugträgerkampfgruppe überquerte die Meeresstraße Bab al-Mandab und die Straße von Hormus und wird in den Persischen Golf einlaufen. Das passiert allerdings ohne spanische Fregatte, so „El Pais“. Sie wird sich demzufolge dem Verband wieder anschließen, falls dieser der geplanten Route wieder folgt.

    Die spanische Fregatte ist das einzige nicht-US-amerikanische Schiff, das dem Geschwader angehört. Die Operation wurde auf sechs Monate ausgelegt und soll von Ende März bis 31. Oktober andauern. Bereits vor mindestens einem Jahr wurde die Teilnahme des Schiffes daran geplant, mit dem Ziel, Interoperabilität und gemeinsame Schulung zu fördern.

    >>>Weitere Spuntik-Artikel: USA drohen EU wegen eigener Verteidigungsmaßnahmen – Medien über „Glücksbrief“ an Mogherini<<<

    Laut dem ursprünglichen Plan soll die „Méndez Núñez“ nach dem Durchqueren des Mittelmeers, des Roten Meers, des Indischen Ozeans, des Südchinesischen Meers und des Pazifischen Ozeans in San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien eintreffen.

    Washington erhöht Druck auf Teheran massiv

    Zuvor hatten die USA eine Trägerkampfgruppe und strategische Bomber in den Iran geschickt.

    Die Situation eskalierte, nachdem Teheran bekanntgegeben hatte, dass sich der Iran teilweise aus dem Atomabkommen, dem Gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) für das iranische Atomprogramm vom Jahr 2015, zurückziehen werde.

    >>>Weitere Spuntik-Artikel: Beliebte Strafmaßnahme, aber auch wirksam? Sieben Irrtümer über Wirtschaftssanktionen<<<

    Laut dem iranischen Außenministerium hatte der Hohe Sicherheitsrat des Landes diese Entscheidung getroffen. Schriftliche Kündigungen von Teilen der Atom-Vereinbarungen seien an die Regierungen Chinas, Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens und Russlands sowie an die EU übergeben worden, hieß es in Teheran.

    Der Iran hatte seine Handlungen mit den Verstößen gegen das Atomabkommen vonseiten der USA sowie mit den von Washington verhängten Sanktionen begründet. Darüber hinaus seien die übrigen am Abkommen beteiligten Staaten unfähig, die entstandenen Probleme angemessen zu lösen, verlautete es aus Teheran.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Eskalation, Konflikt, Krieg, Militärs, Seestreitkräfte, US-Streitkräfte, Marine, U.S. Navy, US-Navy, US Navy, USS Abraham Lincoln, Europa, EU, Spanien, Iran, USA, Gemeinsamer Umfassender Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA), Gemeinsamer Umfassender Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA), Gemeinsamer Umfassender Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA)