22:37 05 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    151345
    Abonnieren

    Österreichs Präsident Alexander Van der Bellen hat im Vorfeld seines heutigen Treffens mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin Verständnis für Russland gezeigt. Dazu äußerte er sich in einem ORF-Interview.

    „Man muss etwas haben, was Russen und Österreicher gemeinsam haben, nämlich Geduld. Es bringt nichts zu erwarten, dass man in fünf Minuten sehr schwierige Probleme lösen kann“, sagte er wörtlich.

    Zugleich übte Van der Bellen Kritik an den USA, wobei er betonte, dass unter „normaler Diplomatie“ zu verstehen sei, miteinander zu sprechen, sich in den anderen hineinversetzen zu können. Jedoch gebe es Länder, „die diesen Weg nicht verfolgen, und ich finde das nicht gut“.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Österreichs Präsident: „Europäer müssen nicht tanzen, wenn Trump pfeift“<<<

    Die Zusammenkunft des österreichischen Staatschefs mit seinem russischen Amtskollegen findet heute in Sotschi statt. Internationale Fragen, wie etwa die Themen Iran und China, stehen laut dem österreichischen Bundespräsidenten auf  der Agenda.

    Danach werden die beiden Staatsoberhäupter am Dialogforum „Sotschi-Dialog“ teilnehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Menschheit per Mikrochips kontrollieren? Bill Gates reagiert auf Vorwürfe
    Antidiskriminierungsgesetz „umgehend kippen“: Polizisten aus NRW wollen nicht mehr nach Berlin
    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    „Nazi-Goebbels“ oder bester Freund der Juden? Wofür Deutschland Grenell aus US-Sicht danken müsste
    Tags:
    Verständnis, Treffen, Wladimir Putin, Alexander van der Bellen, Österreich, Russland