08:55 15 November 2019
SNA Radio
    Sohn des US-Präsidenten Donald Trump, Donald Trump-Junior (Archiv)

    Russland-Ermittlungen: Trumps Sohn soll offenbar vor Senat aussagen

    © AFP 2019 / Darren Hauck/Getty Images
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 429
    Abonnieren

    US-Präsidentensohn Donald Trump Jr. soll in Verbindung mit den Ermittlungen zur angeblichen Einmischung Russlands im Wahlkampf 2016 vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aussagen. Mitte Juni soll die Befragung Medienberichten zufolge stattfinden.

    Beide Seiten hätten sich darauf geeinigt, wie CNN am Mittwoch unter Berufung auf informierte Kreise berichtet. Das Prozedere soll hinter verschlossenen Türen erfolgen und nicht länger als zwei bis vier Stunden dauern. Die Zahl der Problemthemen, die man beleuchten will, beschränkt sich auf rund fünf.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Zwei Jahre und dutzende Millionen Dollar danach: „Russen-Absprachen“, die es nie gab<<<

    Erst vergangene Woche war bekannt geworden, dass Trumps ältester Sohn eine verbindliche Vorladung durch den von Republikanern geführten Geheimdienstausschuss des Senats erhalten hatte. Das bedeutet, dass er als Zeuge in der so genannten Russland-Affäre aussagen muss.

    Zwar war Trump Junior bereits im September 2017 vor dem Justizausschuss des Senats befragt worden, jedoch war damals die Rede von einem Treffen mit einer russischen Anwältin sowie einem angeblich geplanten Bau eines Trump-Towers in Moskau gewesen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Moskau soll seit 1974 US-Wahlen manipuliert haben – Lawrow kommentiert<<<

    Sonderstaatsanwalt Robert Mueller hatte fast zwei Jahre lang dazu ermittelt, ob Trumps Wahlkampfteam 2016 geheime Absprachen mit Russland getroffen hatte und ob dadurch Justizbehinderungen entstanden waren. Ende März legte er seinen Abschlussbericht vor, dem zufolge jedoch keine stichhaltigen Beweise für eine Straftat gefunden werden konnten.

    Die bilateralen Beziehungen zwischen den USA und Russland sind derzeit wegen politischer Konflikte und Spannungen auf einem Tiefpunkt. Ein Grund ist die Situation in Venezuela, die beide Seiten völlig unterschiedlich bewerten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Aussage, Senat, Russland-Ermittlungen, Donald Trump Jr, USA