06:49 13 Dezember 2019
SNA Radio
    Italiens Premier Giuseppe Conte und General Khalifa Haftar bei ihrem Treffen im Dezember 2018

    „Diplomatische Offensive“: Italiens Premier Conte empfängt libyschen Feldmarschall Haftar

    © AP Photo / Government Produced
    Politik
    Zum Kurzlink
    5712
    Abonnieren

    In Libyen kommt es weiterhin zu schweren Gefechten zwischen verschiedenen Gruppierungen. Vor allem die Truppen von Feldmarschall Khalifa Haftar setzen auf eine schnelle Entscheidung und versuchen, die Hauptstadt Tripolis einzunehmen. Nun will Italien offenbar diplomatisch auf die Lage in dem Land mehr Einfluss nehmen.

    Italiens Premierminister Giuseppe Conte will mit intensiverem diplomatischem Vorgehen Einfluss auf das Geschehen in Libyen nehmen.

    Hierzu traf er sich mit Feldmarschall Haftar am Donnerstag in Rom.

    Nach Angaben italienischer Medien hat das Gespräch, bei dem es um die Lage in Libyen ging, rund zwei Stunden gedauert. Conte soll vor schweren Angriffen auf Tripolis gewarnt und eine Waffenruhe angeregt haben.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Libysche Küstenwache greift mehr als 200 Migranten auf – und schickt sie zurück nach Afrika<<<

    Dies sei notwendig, um die humanitäre Lage in dem Land nicht zu verschlimmern, so Italiens Premier.

    Haftar soll dagegen betont haben, dass die Stadt eingenommen werden müsse, um „Terrorherde“ endgültig  zu zerschlagen.

    Am 7. Mai hatte Conte bereits den Chef der sogenannten Einheitsregierung Libyens, Fayiz as-Sarradsch, getroffen. Italienische Medien bezeichneten dieses Vorgehen bereits als eine „diplomatische Offensive“.

    Seit dem gewaltsamen Sturz von Libyen-Chef Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 herrscht in dem Land Chaos und Bürgerkrieg.

    Die Regierung von as-Sarradsch hat nahezu keine Macht in dem Land und kontrolliert nur das Gebiet der Hauptstadt Tripolis.

    Feldmarschall Haftar hatte am 4. April mit seiner libyschen Nationalarmee eine Offensive auf die Hauptstadt Tripolis gestartet. Haftar wird von der Gegenregierung im Osten Libyens unterstützt.

    >>>Mehr zum Thema: Tripolis teilweise wieder unter Kontrolle der Haftar-Armee<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Petition gestartet: „Steimles Welt ist unsere Heimat und soll es auch bleiben“
    „Der Dieb schreit?“ US-Senat will Russland zum „Sponsor des Terrorismus“ erklären – Moskau reagiert
    Schweizer Bankmanager: Deutschland wird zum „neuen Detroit“
    US-Sanktionen gegen Nord Stream 2: Gegenmaßnahmen sind gerechtfertigt – Ifo-Chef
    Tags:
    Rom, Diplomatie, Offensive, Eskalation, Italien, Libyen, Giuseppe Conte, Khalifa Haftar