11:08 06 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    21588
    Abonnieren

    Alexander Schurawljow, der Befehlshaber des Militärbezirks West der Russischen Föderation, hat Serbien besucht und sich dort mit hochrangigen serbischen Militärs getroffen. Es ging um die Vorbereitung des bevorstehenden russisch-serbischen Manövers mit Kampfschießen. Dies teilt die Pressestelle des Militärbezirks West mit.

    Alexander Schurawljow habe sich mit seinem serbischen Amtskollegen, Alexandar Vulin, und dem Chef des serbischen  Generalstabs, Generalleutnant Milan Mojsilovic, getroffen. Das gemeinsame Manöver beider Länder, die sie thematisiert hätten, solle in der zweiten Jahreshälfte 2019 in Russland abgehalten werden, heißt es in der Pressemitteilung.      

    Darüber hinaus habe Alexander Schurawljow zusammen mit dem Generalleutnant Miloslav Simovic, dem Kommandeur der Landstreitkräfte Serbiens, das Ausbildungszentrum „Süd“ besucht. „Auf dem Übungsgelände sind die taktischen Handlungen von Soldaten der dritten Brigade des Heeres und der gemischten Artillerie-Brigade demonstriert worden“, besagt die Mitteilung des Militärbezirks West.

    Russlands Präsident Wladimir Putin war am 17. Januar zu einem Besuch in der serbischen Hauptstadt Belgrad eingetroffen. Bei den Verhandlungen mit dem serbischen Präsidenten Alexandar Vučić hatte er den gegenwärtigen Stand und die Perspektiven der bilateralen Beziehungen sowie eine Reihe von Wirtschaftsfragen besprochen, darunter auch die mögliche Verlegung einer der Stränge der Gaspipeline Turkish Stream durch Serbien.

    >> Weitere sputnik-Artikel: Putin hat neuen flauschigen Freund aus Serbien – FOTO

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Menschheit per Mikrochips kontrollieren? Bill Gates reagiert auf Vorwürfe
    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    „Nazi-Goebbels“ oder bester Freund der Juden? Wofür Deutschland Grenell aus US-Sicht danken müsste
    Antidiskriminierungsgesetz „umgehend kippen“: Polizisten aus NRW wollen nicht mehr nach Berlin
    Tags:
    Alexandar Vulin, Manöver, Serbien, Russland