20:58 19 Juni 2019
SNA Radio
    Irakischer Polizist nach dem Luftangriff in Bagdad

    Raketenangriff in Bagdad: Maas warnt vor „Eskalation der Gewalt“

    © AFP 2019 / AHMAD AL-RUBAYE
    Politik
    Zum Kurzlink
    42513

    Nach einem Raketenangriff, der in der irakischen Hauptstadt Bagdad verübt wurde, hat der deutsche Bundesaußenminister Heiko Maas am Montag im bulgarischen Sofia vor einer möglichen Eskalation der Gewalt gewarnt, meldet die DPA.

    Am Sonntag schlug demnach eine Rakete des Typs Katjuscha in die so genannte grüne Zone in Bagdad ein und explodierte. In dem hochgradig gesicherten Regierungsviertel haben zahlreiche Botschaften ihren Sitz, darunter auch die US-amerikanische diplomatische Niederlassung.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Konflikt mit dem Iran: Können die USA vom Irak aus intervenieren? – Experte erläutert<<<

    Maas bezeichnete den Vorfall als „außerordentlich beunruhigend“.

    „Wir glauben, dass die Spannungen mittlerweile so hoch sind, dass durch unvorhergesehene Ereignisse, durch Angriffe, Attacken, Anschläge – ohne dass klar ist wem sie zuzuordnen sind – eine Eskalation der Gewalt in Gang gesetzt werden kann“, zitiert die Agentur den Minister.

    Der Vertreter des Vereinten Kommandos der irakischen Armee Jachja Rassul Abdalla kommentierte gegenüber Sputnik den Raketenangriff, der vor dem Hintergrund der Zuspitzung der Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Iran erfolgt sei.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Angst vor US-Angriff? Bahrainer sollen Iran „schnellstens verlassen“<<<

    „Es gibt einen Versuch, gleichzeitig mit der Eskalation zwischen den USA und dem Iran die Karten aufzumischen und die Lage (im Irak – Anm. d. Red.) anzuspannen. Es gibt jene, die die Situation noch mehr zuspitzen wollen“, so Abdalla.

    Am Sonntag richtete der US-Präsident, Donald Trump, in einem brüsken Twitter-Eintrag neue Bedrohungen an den Iran. Darin warnt der US-Staatschef vor einem „offiziellen Ende“ des Iran, sollte das Land einen Kampf anstreben. Der deutsche Außenminister weigerte sich laut der DPA Trumps Drohungen zu bewerten.

    „Ich habe schon vor einiger Zeit aufgehört, einzelne Tweets von Donald Trump zu kommentieren“, sagte Maas der Agentur zufolge.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Eskalation geht weiter: Trump droht Iran mit „offiziellem Ende“<<<

    Die Vereinigten Staaten haben zuletzt ihren Konfrontationskurs gegen den Iran verschärft. Eine Flugzeugträgerkampfgruppe und Bomber wurden in die Region entsandt. Zuvor hatte Teheran bekannt gegeben, dass sich der Iran teilweise aus dem Atomabkommen, dem Gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) für das iranische Atomprogramm vom Jahr 2015, zurückziehen werde.

    Der Iran hatte seine Handlungen mit Verstößen gegen das Atomabkommen vonseiten der USA sowie mit den von Washington verhängten Sanktionen begründet. Darüber hinaus seien die übrigen am Abkommen beteiligten Staaten unfähig, die entstandenen Probleme angemessen zu lösen, verlautete aus Teheran.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Naher Osten, Nahost, geopolitische Interessen, geopolitische Gründe, Geopolitik, Konflikt, Armee, Militärs, Militär, Krieg, Heiko Maas, USA, Iran, Teheran, Bagdad, Irak