Widgets Magazine
16:32 19 August 2019
SNA Radio
    „Druschba“-Pipeline (Archivbild)

    „Druschba“-Pipeline: Plan für Beseitigung verunreinigten Öls gescheitert – Polen will Entschädigung

    © AP Photo / SVEN KAESTNER
    Politik
    Zum Kurzlink
    2814108

    Die Hoffnung auf eine baldige Wiederaufnahme des Öltransits über die Pipeline „Druschba“ (dt.: Freundschaft) schwindet, meldet die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag unter Berufung auf Quellen. Darüber hinaus hat Warschau Entschädigung von Russland gefordert.

    Gemäß dem ursprünglichen Plan sollte der französische Öl- und Gaskonzern Total den größten Teil des verunreinigten Erdöls aus „Druschba“ an seine Raffinerie in Leuna (Sachsen-Anhalt) liefern. Dort sollte das Öl verdünnt und dann verarbeitet werden, so die Agentur.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Verunreinigtes russisches Öl: Vier Verdächtige festgenommen<<<

    Jedoch kam es demnach in der vorigen Woche zu einem großen Ausfall auf dem Gelände in Leuna. Viele Anlagen mussten gestoppt werden. Der Geräteausfall steht laut Reuters möglicherweise im Zusammenhang mit dem Raffinieren des verschmutzten Öls.

    „Der Plan ist gescheitert. Jemand muss einen Plan ‚B‘ vorlegen. Derzeit gibt es keinen Plan ‚B‘. Das ist eine Sackgasse“, zitiert die Agentur eine Quelle.

    Warschau fordert Entschädigung

    Der polnische Premier Mateusz Morawiecki äußerte am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Warschau, dass die russischen Öllieferanten für ihre Fehler einen finanziellen Ausgleich gewähren sollen.

    „Russische Lieferanten haben große Business- und Betriebsfehler begangen. (…) Russland und die russischen Lieferfirmen müssen darauf finanziell reagieren“, sagte Morawiecki laut Reuters.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Druschba“-Pipeline: Weißrussland stoppt Öltransit in Richtung Ukraine und Polen<<<

    Polens Energieminister, Krzysztof Tchórzewski, wandte sich am Dienstag an seinen russischen Amtskollegen, Alexander Nowak, mit dem Antrag dringend Maßnahmen zu treffen, die Lieferungen reinen Öls wiederaufzunehmen und die entstandenen Verluste zu ersetzen. Das ging aus einer Mitteilung hervor, die auf der offiziellen Webseite der polnischen Behörde veröffentlicht wurde. 

    Die polnischen Raffinerien funktionieren demzufolge ungestört. Das sei Dank den Lieferungen über das Naftoport-Terminal in Danzig sowie der Verwendung von Reserven möglich gewesen.

    Verunreinigtes Öl in der „Druschba“-Pipeline

    Weißrussland hatte Ende April die Aussetzung der Öllieferungen an die Ukraine, Polen und die baltischen Länder angekündigt. Der Grund: ein erhöhter Gehalt von Chloriden im aus Russland zu importierenden Erdöl. Chloride werden bei der Förderung des Rohöls benötigt, anschließend aber wieder entfernt. Am 1. Mai war mit der Reinigung von Öl begonnen worden.

    Das Ermittlungskomitee Russlands leitete ein Strafverfahren zur Ölverschmutzung in der Pipeline „Druschba“ wegen eines unerlaubten Anschlusses an die Öl-und Gasfernleitungen oder deren Unbrauchbarmachung nach vorheriger Absprache (Abschnitt „a“ und „b“, Teil 4 von Artikel 215.3 des Strafgesetzbuches) und auch wegen Diebstahls (Artikel 158 des Strafgesetzbuches) ein. Derzeit sind vier Personen in diesem Fall festgenommen, gegen zwei weitere, die zur Fahndung ausgeschrieben worden waren, hat das Gericht einen Haftbefehl in Abwesenheit erlassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Energie, Ölmarkt, Rohöl, Öl, Erdöl, Deutschland, Frankreich, Polen, Weißrussland, Russland